ABSV-Info 59/2017 - Gedenken an Deportation aus jüdischem Blindenwohnheim

Mittwoch, 31. Mai 2017

Liebe Leserinnen und Leser, 

am Donnerstag, 1. Juni, werden vor dem Grundstück  Wrangelstraße 6-7 in Berlin-Steglitz zehn Stolpersteine verlegt. Sie sollen an die Bewohner des jüdischen Blindenwohnheims erinnern, die von den Nationalsozialisten einst deportiert wurden.

Am Nachmittag findet dazu ab 16:00 Uhr eine Gedenkveranstaltung im nahen Schlosspark-Theater (Nähe S- und U-Bahnhof Rathaus Steglitz) statt. 

Ablauf: 

- 16:00 Uhr: Begrüßung und Gedenkminute an den zehn Stolpersteinen vor dem Grundstück Wrangelstraße 6-7
- 16:10 Uhr bis ca. 18:15 Uhr: Programm im Foyer des Schlosspark-Theaters mit Zeitzeugen und dem Shalom-Chor   

"Stolpersteine" ist ein Projekt des Künstlers Gunter Demnig, mit dem an Menschen erinnert wird, die zwischen 1933 und 1945 von den Nationalsozialisten verfolgt wurden. Stolpersteine sind Betonquader mit einer Kantenlänge von 10 cm, die in den Gehweg vor dem letzten frei gewählten Wohnort von Verfolgten des Nationalsozialismus eingelassen werden. Auf einer Messingplatte an der Oberseite sind der Name und das Schicksal des Menschen, an den erinnert wird, zu lesen.

Paloma Rändel
Öffentlichkeitsarbeit

Hände lesen über Brailleschrift, Makro