Der ABSV trauert

Wir trauern um unseren Ehrenvorsitzenden
Dr. Manfred Schmidt

 

 

 

 

 

 

 

Foto: Dr. Manfred Schmidt bei seiner Dankesrede im Roten Rathaus nach der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes.

Am 27. Mai 2021 verstarb nach langer schwerer Krankheit unser Ehrenvorsitzender, Dr. Manfred Schmidt, im Alter von 85 Jahren.

Geboren am 29.02.1936 besuchte er die Blindenschule in Chemnitz, lernte zunächst Klavierstimmer und erwarb an der Arbeiter-und-Bauernfakultät das Abitur. Sein Wunsch, Lehrer zu werden, legte er zwei Jahre nach Studienbeginn nieder, schloss stattdessen ein Studium der Geschichte und der Musikerziehung ab und promovierte im Anschluss im Fach Geschichte.

Nach einigen Jahren Lehrtätigkeit und Forschung an der Gewerkschaftshochschule berief ihn der Blinden-und-Sehschwachenverband der DDR (BSV) 1978 als Sektorleiter Organisation in den Zentralvorstand des Verbandes. Diese Funktion brachte es mit sich, dass er 1981 seine Frau Anneliese kennenlernte.

Als Vorsitzender der Bezirksorganisation Berlin im BSV leitete er die Delegation, die 1990 gemeinsam mit einer Gruppe des ABSV dessen Satzung vorbereitete, um den Berliner Mitgliedern des BSV den Eintritt in den ABSV zum 01.01.1991 zu erleichtern. Von diesem Zeitpunkt an gehörte er dem ABSV als einer von zwei stellvertretenden Vorsitzenden an. 2001 wählten ihn die Delegierten zum Vorsitzenden des ABSV.

Bereits im Herbst 1991 wurde Dr. Schmidt auf Vorschlag des ABSV zum Vorsitzenden der Landesarbeitsgemeinschaft Hilfe für Behinderte gewählt, heute LV-Selbsthilfe. Er übernahm einen fast tot geglaubten Verein mit 15 Mitgliedern und entwickelte diesen bis zu seinem Ausscheiden 2010 zu einem bedeutenden Sprachrohr in der hiesigen behindertenpolitischen Landschaft mit zuletzt 60 Mitgliedsorganisationen.

Im Jahr 2007 beschloss Dr. Schmidt, künftig etwas kürzer zu treten und stand dem ABSV nicht erneut als Vorsitzender zur Verfügung. Er stand uns jedoch auch in den Jahren danach immer zur Seite, wenn er gebraucht wurde. So gehörte er bis zu seinem Lebensende dem Ehrenrat des ABSV an.

Nach seinem Ausscheiden aus dem Vorstand ernannte ihn der Verwaltungsrat zum Ehrenvorsitzenden des ABSV. Dies tat 2010, als er den Vorsitz der LV-Selbsthilfe abgab, auch diese.

Für sein langjähriges Engagement für Menschen mit Behinderung zeichnete ihn der Bundespräsident 2003 mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland und 2012 mit dem Bundesverdienstkreuz erster Klasse aus.

Auch nachdem er keine Funktion mehr inne hatte, war sein Rat in verschiedenen Ausschüssen der Bezirksverordnetenversammlung seines Wohnbezirks immer wieder gefragt.

Wir nehmen Abschied von Dr. Manfred Schmidt, einem lebensbejahenden und humorvollen Menschen, der gerne unter Menschen war, gern lachte und zupackend Hand anlegte, wo immer es zu helfen galt.

Wir haben einen Kämpfer für die Rechte behinderter Menschen verloren, der ganzen Generationen Vorbild ist. Bewahren wir ihm ein ehrendes Andenken.

Manfred Scharbach
langjähriger Wegbegleiter und ehemaliger Geschäftsführer des ABSV

Hände lesen über Brailleschrift, Makro