ABSV-Info 112/2019 - Alles Theater. Natürlich mit Audiodeskription!

Montag, 18. November 2019

Liebe Leserinnen und Leser, 

lange haben wir dafür gekämpft, dass auch auf Berliner Bühnen endlich Stücke mit Audiodeskription gezeigt werden. Das Projekt „Berliner Spielplan Audiodeskription“ macht es nun möglich. Mit diesem Projekt, gefördert mit Mitteln der LOTTO-Stiftung Berlin, möchte der gemeinnützige Kulturverein Förderband e. V. im Verlauf von zwei Spielzeiten über 40 Aufführungen live für blinde und sehbehinderte Zuschauerinnen und Zuschauer zugänglich machen. Der ABSV ist Projektpartner. Theater-Partner sind das Berliner Ensemble, die Deutsche Oper Berlin, das Deutsche Theater Berlin, der Friedrichstadt-Palast und das Theater an der Parkaue. Weitere Bühnen sind für einzelne Aufführungen geplant.

Ein spezieller Besucherservice mit Tastführungen, dramaturgischen Gesprächen und Dogsitting für Führhundhalter begleiten die Aufführungen. Es gibt eine Spielplanansage unter Telefon 030 279 08 77, unter der man sich die nächsten Aufführungstermine und die Kartenreservierung ansagen lassen kann.
Der Theaterblog informiert unter blog.theaterhoeren-berlin.de/
Für regelmäßige Informationen empfehlen wir, den Projekt-Newsletter zu abonnieren unter blog.theaterhoeren-berlin.de/newsletter/ 

Tipp: Das Projekt „Berliner Spielplan Audiodeskription“ präsentiert sich auf der Hilfsmittelausstellung des ABSV am 20. und 21. November 2019.

Für folgende Aufführungen mit Audiodeskription können Sie bereits Karten buchen: 

Freitag, 6. Dezember, 19:30 Uhr (Tastführung 17:00 Uhr) 
„Vivid Grand Show“ - eine Liebeserklärung an das Leben (Revue)
im Friedrichstadt-Palast Berlin, Friedrichstraße 107, 10117 Berlin
(Nähe U- und S-Bahnhof Friedrichstraße, U-Bahn U6 oder Tram M1, M5, 12 bis Oranienburger Tor)
Dauer: ca. 150 Minuten inklusive 25 Minuten Pause 

Inhalt: Bei der Show entstehen aus Musik, Licht, Spiel, Tanz, Akrobatik, Bühne und farbenprächtigen Kostümen große bewegte Bilder und erzählen eine anrührende Geschichte über die junge Androidin R’eye (halb Mensch, halb Machine) und ihre Sehnsucht nach Freiheit. Ab 8 Jahren. 

Vorschau 2020 (jeden ersten Freitag im Monat, Beginn jeweils 19:30 Uhr (Tastführung 17:00 Uhr):
- 3. Januar 2020
- 7. Februar 2020
- 6. März 2020
- 3. April 2020
- 1. Mai 2020
- 5. Juni 2020
- 3. Juli 2020

Kartenpreis: 39,90 Euro inklusive Tastführung (Reihen 3 und 10); Begleitperson frei
Kartenreservierung und Anmeldung zur Tastführung:
Tel. 030 23 26 23 26 oder per WhatsApp unter 0174 425 38 72 (auch Sprachnachrichten möglich)
Mehr Infos: www.palast.berlin/info/gaeste-mit-behinderung/audiodeskription/#audiodeskription  

Sonntag, 8. Dezember, 16:00 Uhr und Montag, 9. Dezember, 11:00 Uhr
(Tastführung 90 Minuten vor Vorstellungsbeginn) 
„Der kleine König Dezember“ (Familienstück von Axel Hacke)
im Deutschen Theater, Schumannstraße 13 A, 10117 Berlin
(Nähe U- und S-Bahnhof Friedrichstraße oder U-Bahn U6, Tram M1, M5, 12 bis Oranienburger Tor)
Dauer: ca. 80 Minuten, keine Pause 

Inhalt: Ein mittelalter Melancholiker, von Beruf Insbürogeher, bekommt Besuch vom kleinen König Dezember II. Gemeinsam erkunden die beiden das Zimmer des Königs voller Traumschachteln, beschreiten alltägliche Wege und schauen in die Sterne. Überall werden zuvor nie entdeckte Dinge sichtbar. Aber ist der kleine König wirklich da? Oder ist er nur ausgedacht? Ist nur wirklich, was man sehen kann? Und wer träumt hier eigentlich wen? Ab 6 Jahren. 

Kartenpreis: ab 5,00 Euro bis 48,00 Euro in 5 Kategorien; Personen mit einer Schwerbehinderung (ab GdB 50) sowie deren Begleitung (bei „B“ im Ausweis) erhalten 50 % Ermäßigung.
Kartenreservierung und Anmeldung zur Tastführung:
Tel. 030 284 41-225 (Theaterkasse), E-Mail an den Besucherservice: service[at]deutschestheater.de   

Samstag, 14. Dezember, 19:30 Uhr (Tastführung 18:45 Uhr)
PUBLIC IN PRIVATE / CLÉMENT LAYES ONON
in den Sophiensälen, Sophienstraße 18,10178 Berlin
(S-Bahnhof Hackescher Markt, U-Bahn U8 bis Weinmeisterstraße) 

Inhalt: Ein choreografisches Labyrinth: ONON blickt auf die Dinge und digitalen Systeme, die unseren Alltag ordnen. Inspiriert von Ferdinand Légers Ballett Mechanique übersetzt ein Apparat, halb Mensch, halb Maschine, das Bild des „strukturierten Menschen“ in eine Choreografie. Akteurinnen und Akteure verbinden sich mit den Bühnenelementen zu einer multi-rhythmischen Maschine, die spielerisch menschliche Stärken und Schwächen und die sie umgebenden Strukturen erkundet.  

Kartenpreis: 15,00 / erm. 10,00 Euro, Begleitperson frei
Kartenreservierung und Anmeldung zur Tastführung:
Telefon: 030 27 89 00 34 oder 030 283 52 66
Bitte bei Anmeldung angeben, ob eine Abholung von der U- oder S-Bahn gewünscht wird.  

Freitag, 3. April und Dienstag, 23. Juni 2020, jeweils 19:30 Uhr
„Die Zauberflöte“
in der Deutschen Oper Berlin, Bismarckstraße 35, 10627 Berlin
(U-Bahn U2 bis Deutsche Oper) 

Inhalt: Mozarts „Zauberflöte“ ist die wohl meistgespielte Oper im deutschen Sprachraum, ein vielschichtiges Meisterwerk in der ungewöhnlichen Mischung aus Wiener Volkstheater und Freimaurermysterium, Märchen und Mythen …  

Kartenreservierung und Anmeldung zur Tastführung: Tel. 030 343 84 343
Mehr Infos: www.deutscheoperberlin.de/de_DE/audiodeskription   

Paloma Rändel
Öffentlichkeitsarbeit

Hände lesen über Brailleschrift, Makro