ABSV-Info 33/2020 - Petition "Bahnfahren für alle"

Donnerstag, 19. März 2020

Liebe Leserinnen und Leser, 

die EU überarbeitet derzeit die Richtlinie für Fahrgastrechte, die unter anderem auch Hilfen für mobilitätseingeschränkte Personen regelt. Darunter fällt beispielsweise auch die Mobilitätsservicezentrale (MSZ) der Deutschen Bahn, die ja sicherlich bekannt ist. Ein drängendes Problem bei der MSZ ist, dass Hilfeleistungen zwei Tage vorher angemeldet werden müssen, wodurch behinderten Menschen keine spontanen Bahnfahrten möglich sind. 

Eine Petition der Organisation „We Move Europa“ in Zusammenarbeit mit dem Europäischen Behindertenforum fordert nun, diese Voranmeldefrist für Hilfeleistungen von zwei Tagen abzuschaffen. Dies ist im Entwurf auch so vorgesehen, einige Mitgliedsländer möchten sie aber beibehalten und setzen den Verhandlungsführer der EU unter Druck, die alte Regelung beizubehalten.  

Der ABSV und der DBSV befürworten die Streichung der Anmeldefrist-Regelung und bitten Sie um Mitzeichnung der Petition unter folgender Internetadresse:
act.wemove.eu/campaigns/bahnfahren-fuer-alle 

Für die Petition sind 75.000 Unterzeichnungen notwendig, derzeit sind knapp 57.500 zusammengekommen. Ihre Stimme wird also dringend benötigt! 

Für die Mitzeichnung der Petition muss Name, Land, Postleitzahl und eine Mailanschrift angegeben werden. Im Anschluss erhält man eine Mail mit einem Link, unter dem man die Mitzeichnung noch einmal bestätigen muss. Im Zuge des Verfahrens kann man auswählen, ob man künftig Informationen über diese und andere Petitionen über einen Newsletter erhalten möchte. Die Mitzeichnung ist nicht abhängig von dem Abonnement des Newsletters. 

Peter Woltersdorf
Barrierefreies Bauen

Hände lesen über Brailleschrift, Makro