Was hilft der Seele

Die weitreichenden Einschränkungen des öffentlichen und sozialen Lebens führen bei vielen Menschen zu Ver­unsicherungen. Sie können Ängste oder Gefühle von Überforderung, Einsamkeit oder Langeweile her­vorrufen oder verstärken. Um bes­ser mit dieser Ausnahmesituation umgehen zu können und auf die eigene psychische Gesundheit zu achten, haben wir bewährte Ver­haltensmaßnahmen und mentale Strategien für Sie zusammenge­stellt.

Zeitlich begrenzte und gezielte Information:

Sich zu informieren ist gut und wichtig. Eine zeitliche Begrenzung und gezieltes informieren über ver­trauenswürdige Quellen (z. B. Nachrichten der öffentlich-rechtli­chen Sender) können jedoch ver­hindern, dass negative Gefühle überhand nehmen.

Strukturierung des Tagesablaufs:

Wenn der gewohnte Alltag durchei­nander kommt und soziale Kontakte eingeschränkt werden müssen, stellt das eine Herausforderung für die Psyche dar. Ihren Tagesablauf zu strukturieren, hilft Ihnen, ein Stück Normalität wiederzugewinnen. Durch Alltagsroutinen (z. B. regel­mäßige Mahlzeiten, Haushaltsakti­vitäten) können Sie sich gut ablen­ken und so ein Gefühl der Sicherheit zurückgewinnen.

Verstärkung positiver Aktivitäten:

Negative Gefühle wie Ängste und Sorgen zu haben, ist in dieser Situ­ation ganz normal. Um den Sorgen­kreislauf zu durchbrechen, ist die bewusste Durchführung positiver Aktivitäten äußerst wirksam. Ge­stalten Sie Ihren Alltag bewusst mit Dingen, die Ihnen Freude bereiten (z. B. Bewegung an der frischen Luft, Telefonaten mit Bekannten, Freunden oder Verwandten, Musik, einem Hörbuch oder einen schönen Film). Vielleicht nehmen Sie sich auch mal etwas Neues vor, wie z. B. eine neue Sprache zu lernen oder aufzu­frischen.

Pflegen sozialer Beziehungen:

Die notwendige Einschränkung von sozialen Begegnungen kann Gefühle von Einsamkeit hervorrufen oder verstärken. Umso wichtiger ist es, soziale Kontakte auf Distanz zu pflegen z. B. über das Telefon. Die gewonnene freie Zeit kann auch dazu genutzt werden, wieder einmal bewusst alte Freundschaften oder Bekanntschaften zu reaktivieren.

Annehmen (nachbarschaftlicher) Unterstützungsangebote:

In Krisen liegen auch immer neue Chancen für die Gemeinschaft und das soziale Miteinander. Scheuen Sie nicht, nachbarschaftliche Unter­stützungsangebote anzunehmen wie z. B. Einkäufe oder Besorgungen zu übernehmen. Die Unterstützung kommt nicht nur der Person zugute, die die Hilfe empfängt: Auch beim Helfer selbst werden sich positive Gefühle einstellen, weil er etwas Sinnvolles tun kann. Vielleicht wol­len Sie selbst in diesen Zeiten an­deren Personen Ihre Unterstützung anbieten, z. B. indem Sie ihnen te­lefonisch ein offenes Ohr schenken oder sie ermutigen?

Aufsuchen professioneller Hilfe:

Wenn Sie sich von der Situation psychisch sehr belastet fühlen und das Gefühl haben, Ihre Ängste und Sorgen nicht alleine bewältigen zu können, dann scheuen Sie sich nicht, sich professionelle Hilfe zu su­chen, z. B. bei der psychologischen Beratung des ABSV oder wenden Sie sich an Ihren Hausarzt und folgende Stellen:

  • Psychologische Beratung des ABSV: Dipl.-Psych. Carola Brommer, Tel. 030 895 88-145
  • Berliner Krisendienst: Tel. 030 390 63 00
  • Telefonseelsorge Berlin: Tel. 0800 111 0 111
  • Silbernetz für ältere, verein­samte und isoliert lebende Men­schen: Tel. 0800 470 80 90
  • Telefonseelsorge Caritas: Tel. 030 44 03 08-225
  • Nummer gegen Kummer: Tel. 030 116 111
  • Elterntelefon: Tel. 0800 111 05 50
Zuletzt geändert: 
7. April 2020 - 10:09