Kulturveranstaltungen

Im Folgenden finden Sie Kultur- und Freizeit-Angebote, die Gruppen blinder und sehbehinderter Menschen sowie ihren Angehörigen und Freunden angeboten werden, und von allen Interessierten ebenfalls besucht werden können. Bitte beachten Sie, dass das Angebot „Begleitperson frei“ nur bei Merkzeichen „B“ im Schwerbehindertenausweis gilt.

Tango-Sehnix (Argentinischer Tango)

jetzt immer montags, 18:00 bis 20:00 Uhr, im ABSV, Auerbachstr. 7, 14193 Berlin
Tango-Sehnix ist eine Initiative des Tangolehrers Augusto und seiner ersten blinden Tanzschülerin Hannah, mehr unter: www.tango-sehnix.de
Kontakt:
Augusto: Tel.: 0157  35 22 99 29, E-Mail: Augusto[at]tangusto.de
Hannah: Tel.: 0176  20 53 09 17, E-Mail: hannah[at]tango-sehnix.de

hoerfilm.info - das Informationsportal rund um das Thema Audiodeskription

Die Internetseite hoerfilm.info informiert über alle Themen rund um Audiodeskription, gibt eine Übersicht über aktuelle Hörfilme im TV sowie Hinweise zur Einstellung der Audiodeskription an Ihrem Fernsehgerät.
Hier finden Sie außerdem Tipps zu Kinofilmen sowie Aufführungen in Theater- und Opernhäusern mit Audiodeskription.
Kontakt:
Jan Meuel (Redaktion), Tel.: 030 28 53 87-263, E-Mail: j.meuel[at]dbsv.org
Andy Chyla (Technik)Tel.: 030 28 53 87-264, E-Mail: a.chyla[at]dbsv.org

Kulturveranstaltungen in Berlin:


Donnerstag, 19. Oktober 2017 - 17:00

Literaturforum

Mit Hörbuchtauschbörse!

Ort: ABSV, Auerbachstraße 7, 14193 Berlin

Passende Hörbücher finden Sie in unserer Berliner Blindenhörbücherei

Leitung: Margit Grieshammer
Anmeldung: Tel.: 030 895 88-0, E-Mail: freizeit[at]absv.de
Weitere Termine: geplant an jedem dritten Donnerstag im Monat

Samstag, 21. Oktober 2017 - 14:00

Mach mit! Spiele ohne Strom und Internet

Inklusives Angebot für Kinder von 9 bis 12 Jahre und ihre Eltern

Ort: Altes Museum, Am Lustgarten, 10178 Berlin

In der Antike gab es keinen Fernseher, keine Spiele-Konsole und kein Internet. Wie verbrachten Kinder ihren Tag? Welche Spiele spielten sie? Gingen sie zur Schule? Du lernst das Leben der Kinder in der Antike kennen, probierst antike Spiele aus und entwirfst eigene Spiele.

Dauer: 2 Stunden
Kosten: 9,00 Euro, Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr sowie Begleitperson frei
Anmeldung: Besucher-Dienste der Staatlichen Museen, Tel.: 030 266 42 42 42 oder per E-Mail: service[at]smb.museum
Fahrverbindung: S-Bahn bis Friedrichstraße oder Hackescher Markt, U-Bahn U6 bis Friedrichstraße, Tram M1, M12 bis Haltestelle Kupfergra­ben, Bus TXL bis Haltestelle Staatsoper, Busse 100 und 200 bis Haltestelle Lustgarten
Nächster Workshop: 16. Dezember, 14:00 Uhr

Sonntag, 22. Oktober 2017 - 15:00

Führung durch die Gedenkstätte Berliner Mauer

Treffpunkt: Besucherzentrum der Gedenkstätte Berliner Mauer, Bernauer Str. 119, 13355 Berlin

Die Gedenkstätte Berliner Mauer ist der zentrale Erinnerungsort an die deutsche Teilung. Am historischen Ort in der Bernauer Straße erstreckt sie sich auf 1,4 km Länge über den ehemaligen Grenzstreifen. Auf dem Areal der Gedenkstätte befindet sich das letzte Stück der Berliner Mauer, das in seiner Tiefenstaffelung erhalten geblieben ist und einen Eindruck vom Aufbau der Grenzanlagen zum Ende der 1980er Jahre vermittelt.

Blinde und sehbehinderte Menschen erleben den historischen Ort mithilfe von Hör- und Tasteindrücken: Historische Spuren, Mauerreste, Höreindrücke und taktile Medien machen die Geschichte des geteilten Berlins fassbar. Sehenden eröffnet die Führung neue Perspektiven auf die Teilung.

Dauer: 90 Minuten
Anmeldung bis zwei Tage vor Führungstermin: Tel.: 030 467 98 66 23
Fahrverbindung: S-Bahn S1, S2, S25 oder Bus 247 bis Nordbahnhof; U-Bahn U8 bis Bernauer Straße;  Tram M10 bis Gedenkstätte Berliner Mauer
Weitere Führungen: auf Anfrage

Montag, 23. Oktober 2017 - 18:00

Architekturführung durch das Jüdische Museum

Ort: Lindenstraße 9 - 14, 10969 Berlin

Libeskinds Architektur ertasten: Die 90minütige Führung konzentriert sich auf die unterirdischen Achsen, den Holocaust-Turm, den Garten des Exils und die Kunstinstallation »Schalechet« im Erdgeschoss. So ertasten die Teilnehmer beispielsweise die Oberfläche in den Achsen und folgen den Wegen über den Widerhall der geneigten Wände bis zum Holocaust-Turm.

Darüber hinaus ist die Teilnahme an den regulären Führungen durch die Ausstellungen möglich, diese sind jedoch nicht speziell auf Blinde und Sehbehinderte zugeschnitten - einfach mal probieren. Am besten bei der Anmeldung darauf hinweisen, dass eine Sehbeeinträchtigung vorliegt, damit das Personal darauf Rücksicht nehmen kann. Die Angebote finden Sie unter: http://www.jmberlin.de/kalender

Kosten: Eintritt: 8,00/erm. 3,00 Euro; Führung: 3,00 Euro; Begleitperson frei
Anmeldung: Tel.: 030 259 93 305 oder E-Mail: gruppen[at]jmberlin.de
Nächste Führung: geplant

Sonntag, 29. Oktober 2017 - 10:00

Autofahren für Blinde und Sehbehinderte

Ort: Driving Center, Zum Flugplatz, 17268 Templin, OT Groß Dölln

In Kooperation mit dem Berliner Fahrlehrerverband und dem Driving Center Groß Dölln bietet der ABSV ein Autofahren für blinde und sehbehinderte Fahrbegeisterte an.

Dauer: 10:00 bis 16:00 Uhr
Kosten: 10,00 Euro pro Person inkl. Verpflegung
Anmeldung: Tel. 030 895 88-151, E-Mail: freizeit[at]absv.de

Mittwoch, 1. November 2017 - 15:00

Führung durch die Ausstellung „Der Luthereffekt“

Eine Ausstellung des Deutschen Historischen Museums im Martin-Gropius-Bau
(12. April bis 5. November 2017)

Ort: Martin-Gropius-Bau Berlin, Niederkirchnerstraße 7, 10963 Berlin

Während des Rundganges werden ausgewählte Objekte detailliert beschrieben. Die Teilnehmenden lernen die Objekte aus Mitteleuropa, Schweden, den USA, Korea und Tansania kennen und können die Wirkungsgeschichte des Protestantismus in der Welt nachvollziehen. Für blinde und sehbehinderte Besucherinnen und Besucher gibt es einen taktilen Grundrissplan und, ergänzend zum Audioguide, akustische Beschreibungen ausgewählter Exponate.

Foto: Martin Luther im Kreise von Reformatoren, 1625/1650 Copyright: Deutsches Historisches Museum

Kosten: Eintritt: 12,00 Euro/ermäßigt 8,00 Euro; Führung: 3,00 Euro; Begleitperson frei
Eine Anmeldung ist nicht nötig.
Fahrverbindung: U-Bahn U2 bis Potsdamer Platz; S-Bahn S1, S2, S25 bis Potsdamer Platz oder Anhalter Bahnhof; Busse M29 bis Anhalter Bahnhof, M41 bis Abgeordnetenhaus
Weitere Führungen: jeweils am ersten Mittwoch im Monat, 15:00 Uhr

Mittwoch, 1. November 2017 - 15:00

Führung durch die Ausstellung im DHM "1917. Revolution. Russland und Europa"

Sonderausstellung vom 18. Oktober 2017 bis 15. April 2018

Treffpunkt: 14:50 Uhr im Foyer des Deutschen Historischen Museums Berlin, Eingang für Sonderausstellungen in der Ausstellungshalle (Pei-Bau), Hinter dem Gießhaus 3, 10117 Berlin

Anlässlich des 100. Jahrestages zeigt das Museum eine Sonderausstellung zu den revolutionären Ereignissen in Russland von 1917 bis 1922 und ihren Auswirkungen. Inklusive Kommunikations-Stationen und Tastobjekte bringen blinden und sehbehinderten Besucherinnen und Besuchern die Ausstellung nahe.

Bild: Sergej Dmitrijewitsch Merkurow, Totenmaske Wladimir Iljitsch Lenins, Datierung 22. Januar 1924. Foto: Deutsches Historisches Museum

Dauer: 90 Minuten
Kosten: Eintritt: 8,00 Euro/4,00 Euro (ermäßigt), Führung: 4,00 Euro; Begleitperson frei
Anmeldung: Tel.: 030 203 04-750 oder -751 oder E-Mail: fuehrung[at]dhm.de
Fahrverbindungen: S-Bahn bis Hackescher Markt; Busse 100, 200 bis Lustgarten und TXL bis Staatsoper; Tram M1, 12 bis Am Kupfergraben und M4, M5, M6 bis Hackescher Markt
Weitere Führungen: 6. Dezember, 15:00 Uhr

Sonntag, 5. November 2017 - 11:00

Führung durch das Deutsche Blinden-Museum

Ort: Rothenburgstraße 14, 12165 Berlin

Im neu gestalteten Museum in Berlin-Steglitz können sich Interessenten ausführlich über die Entwicklung der Brailleschrift und über das Leben ihres Erfinders informieren. Blinde Besucher können sich mit einem Audioguide selbstständig durch die Ausstellung bewegen und alle Texte der Ausstellung hören. Darüber hinaus können fast alle Vitrinen geöffnet und die Objekte ertastet werden. Mehr Infos gibt es unter www.blindenmuseum-berlin.de.

Eine Anmeldung zu den Sonntags-Führungen ist nicht erforderlich. Darüber hinaus hat das Museum jeden Mittwoch von 15:00 bis 18:00 Uhr geöffnet.

Der Eintritt ins Museum sowie die Teilnahme an der Führung sind kostenfrei, eine Spende wird erbeten.
Fahrverbindung: U- und S-Bahn bis Rathaus Steglitz.
Weitere Führungen: monatlich, an jedem ersten Sonntag

Sonntag, 5. November 2017 - 11:00

Eisenbahn. Führung für blinde und sehbehinderte Erwachsene

Treffpunkt: 10:50 Uhr im Kassenbereich des Deutschen Technik­museums Berlin, Trebbiner Straße 9, 10963 Berlin

In zwei historischen halbkreisförmigen Lokschuppen ist die Eisenbahnausstellung des Deutschen Technikmuseums untergebracht. Die Führung thematisiert die deutsche Eisenbahngeschichte. Erläutert wird auch, wie die Eisenbahn Politik, Wirtschaft, Kultur und damit das Leben der Menschen verändert hat.

Dauer: ca. 60 Minuten.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Kosten: Der Eintritt beträgt 2,00 Euro, Begleitperson frei. Die Führung an diesem Tag ist frei. Bitte weisen Sie darauf hin, dass Sie an der Son­derführung teilnehmen, damit diese Eintrittspreise gelten.
Fahrverbindung: U1, U7 bis Möckernbrücke oder U1, U2 bis Gleisdreieck, S-Bahn S1, S2, S25 bis Anhalter Bahnhof
Weitere Führungen: monatlich, im Wechsel für Erwachsene sowie für Kinder/Familien

Sonntag, 5. November 2017 - 11:00

Tandemführung durch die Ausstellung: China und Ägypten – zwei Hochkulturen im Vergleich

Thema: Alltag in China und Ägypten

Ort: Neues Museum, Information, Bodestraße, 10178 Berlin

Der Rundgang nimmt die Themen der Ausstellung – Schrift, Totenkult, Alltag, Glaubenswelten und Herrschaftsformen – auf und lädt zum Kulturvergleich ein. Er wird moderiert von einer sehenden Kulturvermittlerin und einer Kulturvermittlerin mit einer Seheinschränkung. Im Rahmen der Veranstaltung kommen tastbare Objekte sowie Materialproben zum Einsatz.

Kosten: 12,00 Euro/ermäßigt 6,00 Euro Eintritt; 4,00 Euro Führung; Begleitperson frei
Anmeldung und Bestellung der Teilnahmekarten: Tel.: 030 266 42 42 42 oder online sowie am Veranstaltungstag an der Museumskasse. Begrenzte Teilnehmerzahl!
Fahrverbindung: S-Bahn bis Friedrichstraße oder Hackescher Markt, U-Bahn U6 bis Friedrichstraße, Tram M1, M12 bis Haltestelle Kupfergra­ben, Bus TXL bis Haltestelle Staatsoper, Busse 100 und 200 bis Haltestelle Lustgarten
Weitere Führungen: 3. Dezember zum Thema: Alltag in China und Ägypten

Dienstag, 7. November 2017 (Ganztägig)

Ausstellung "L'Chaim – Auf das Leben! Die Vielfalt jüdischen Lebens in Berlin entdecken"

Die Ausstellung der Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus kann werktags vom 7. bis 27. November (außer am 16. November) von 9:00 bis 18:00 Uhr in der Wandelhalle des Abgeordnetenhauses von Berlin besichtigt werden.

Ort: Abgeordnetenhaus von Berlin, Niederkirchnerstraße 5, 10117 Berlin

Die Ausstellung porträtiert den Alltag von Jüdinnen und Juden, die Berlin heute als ihre Heimat bezeichnen und das Leben der Stadt mitgestalten. Die Porträts gewähren einen Einblick in die Vielfalt jüdischen Lebens sowie in die Gedanken- und Gefühlswelten von Jüdinnen und Juden in Berlin. Die Ausstellungseröffnung findet im Rahmen der Jüdischen Kulturtage Berlin 2017 statt.

Die Ausstellung ist leider nicht barrierefrei, bei Interesse kann der ABSV eine Führung mit den Kuratoren vereinbaren: Tel.: 030 895 88-0, E-Mail: freizeit[at]absv.de

Fahrverbindung: S- und U-Bahn, Busse M29, M41, M48, M85 und 200 bis Potsdamer Platz

Hinweis: Ergänzend zu diesem Thema beachten Sie bitte auch den Film "Ein blinder Held – Die Liebe des Otto Weidt" im Kellerkino am Donnerstag, 9. November, 18:00 Uhr, und den dazu passenden Beitrag in der Rubrik Forum sowie die Verlegung der Stolpersteine vor dem ehemaligen Blindenheim am Samstag, 2. Dezember, 15:30 Uhr.

Dienstag, 7. November 2017 - 16:00

Führung durch die Ausstellung „Gier nach neuen Bildern – Flugblatt, Bilderbogen, Comicstrip"

Sonderausstellung vom 28. September 2017 bis 8. April 2018

Treffpunkt: 15:50 Uhr im Foyer des Deutschen Historischen Museums Berlin, Eingang für Sonderausstellungen in der Ausstellungshalle (Pei-Bau), Hinter dem Gießhaus 3, 10117 Berlin

Aus dem großen DHM-Sammlungsbestand an illustrierten Flugblättern, Bilderbogen, Titelkarikaturen und Comicstrips wird eine Auswahl von etwa 180 Originalen in der Ausstellung zu sehen sein, ergänzt durch komplette Bilderfolgen in Medienstationen. Mehr Infos

Bild: Der große deutsche Menschenfresser – französische Karikatur auf König Wilhelm I., Pinot & Sagaire, 1866/1871. Foto: Deutsches Historisches Museum

Dauer: 90 Minuten
Kosten: Am 3. Oktober und 7. November sind Eintritt und Führung im DHM kostenfrei, sonst: Eintritt: 8,00 Euro/4,00 Euro (ermäßigt), Führung: 4,00 Euro; Begleitperson frei
Anmeldung: Tel.: 030 203 04-750 oder -751 oder E-Mail: fuehrung[at]dhm.de
Fahrverbindungen: S-Bahn bis Hackescher Markt; Busse 100, 200 bis Lustgarten und TXL bis Staatsoper; Tram M1, 12 bis Am Kupfergraben und M4, M5, M6 bis Hackescher Markt
Weitere Führungen: 5. Dezember, 16:00 Uhr

Donnerstag, 9. November 2017 - 18:00

Keller-Kino: "Ein blinder Held – Die Liebe des Otto Weidt" mit Audiodeskription

Treffpunkt: 17:50 Uhr im Saal des ABSV, Auerbachstraße 7, 14193 Berlin

Doku-Drama über den blinden Berliner Bürstenfabrikanten Otto Weidt, der in den 1940er Jahren versuchte, die jüdischen Mitarbeiter seiner Blindenwerkstatt vor dem Zugriff der Gestapo zu bewahren. Einigen konnte Weidt so das Leben retten, unter anderem Inge Deutschkron und Alice Licht, um die sich der Film hauptsächlich dreht.

Die Veranstaltung findet statt in Kooperation mit dem Netzwerk BücherboXX.

Im Anschluss: Ein Gespräch mit dem Hauptdarsteller Edgar Selge und Inge Deutschkron (beide angefragt)

Anmeldung unter Tel.: 030 391 27 63 oder per E-Mail: roeding[at]t-online.de

Freitag, 10. November 2017 - 15:00

Führung in der Akademie der Künste zu "Benjamin und Brecht. Denken in Extremen"

Treffpunkt: 14:45 Uhr im Foyer der Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, 10557 Berlin

Die Beziehung zwischen Walter Benjamin (1892 - 1940) und Bertolt Brecht (1898 - 1956) ist eine außergewöhnliche Konstellation. Höchst unterschiedlich geprägt, nähern sich der Dichter und der Kritiker in der Weimarer Republik einander an. Sie diskutieren Grundfragen der Kunst und der Politik in einer Form, die bis heute Spannungen erzeugt und Fragen aufwirft. Im Exil entsteht eine verlässliche Freundschaft.

Kosten: Ermäßigter Eintritt für schwerbehinderte Menschen: 4,00 Euro, Begleitung frei
Anmeldung: Tel.: 030 200 57-15 11 oder 030 200 57-15 64, E-Mail: kunstwelten[at]adk.de
Fahrverbindung: S-Bahn bis Bellevue, U-Bahn U9 oder Bus 106 bis Hansaplatz
Weitere Führung: Donnerstag, 4. Januar 2018 (Szenische Führung)

Samstag, 11. November 2017 - 16:00

Führung in der Alten Nationalgalerie: Skulpturen vom Klassizismus bis zum Beginn der Moderne

Treffpunkt: 15:50 Uhr Alte Nationalgalerie, Bodestraße 1 - 3, 10178 Berlin

Die Alte Nationalgalerie beherbergt heute Gemälde und Skulpturen des 19. Jahrhunderts auf drei Etagen. Die Führung ist chronologisch aufgebaut. Wir können Skulpturen aus dem Klassizismus wie z. B. von Schadow (neu die Prinzessinnen-Gruppe!) bis zum Beginn der Moderne von Paolo Troubetzkoy ertasten. Ausgewählte Skulpturen können unter sachkundiger Anleitung einer Bildhauerin ertastet werden.

Neben der haptischen Annäherung an die Form werden Informationen zu Künstlern, deren bildgebende Ideen und historische Hintergründe vermittelt. Vor den Originalen werden Bildhauertechniken erläutert.

Wenn die TeilnehmerInnen möchten, können sie auf Zeichenfolie (Linie erhaben) oder Styrodorplatten (Negativtlinie) ihren Eindruck der Skulptur aufzeichnen. Zeichnen dient der Klärung der inneren Vorstellung und Erinnerung.

Leitung: Heike Hamann
Kosten pro Termin: Eintritt 12,00/erm. 6,00 Euro, Begleitperson frei. Die Führung kostet 8,00 Euro pro Person.
Anmeldung: Tel.: 030 266 42 42 42 oder E-Mail: service[at]smb.museum
Fahrverbindung: S-Bahn bis Hackescher Markt, Busse 100, 200 bis Lust­garten und TXL bis Staatsoper, Tram M1, 12 bis Am Kupfergraben und M4, M5, M6 bis Hackescher Markt

Sonntag, 12. November 2017 - 13:00

Führung durch die historische Brauerei im Deutschen Technikmuseum

Treffpunkt: 12:50 Uhr im Kassenbereich des Deutschen Technik­museums Berlin, Trebbiner Straße 9, 10963 Berlin

Bier ist ein durch alkoholische Gärung hergestelltes reines Naturgetränk und hat eine über 6000 Jahre alte Geschichte. Das ist Anlaß genug, auch im Technikmuseum auf Technik und Technologie der Bierproduktion einzugehen. So wurde im Museumspark, in einem ehemaligen Lagerhaus der Nürnberger Tucher Bräu AG, die Historische Brauerei eingerichtet. Mittelpunkt der Brauerei ist das Sudhaus mit seinen Braugefäßen aus dem Jahr 1909. Es ist über historische, gußeiserne Treppen zu erreichen und stellt mit den kupfernen Behältern, seinen glänzenden Armaturen, Handrädern und Rohrleitungen ein besonderes technisches Denkmal dar.

Leitung: Thomas Grothe
Anmeldung: Tel.: 030 895 88-0 oder per E-Mail: freizeit[at]absv.de
Kosten: Der Eintritt beträgt 2,00 Euro, Begleitperson frei. Die Führung an diesem Tag ist frei. Bitte weisen Sie darauf hin, dass Sie an der Son­derführung teilnehmen, damit diese Eintrittspreise gelten.
Fahrverbindung: U1, U7 bis Möckernbrücke oder U1, U2 bis Gleisdreieck, S-Bahn S1, S2, S25 bis Anhalter Bahnhof

Montag, 13. November 2017 - 16:00

Schloss Charlottenburg. Der Neue Flügel und die Festsäle Friedrichs des Großen

Treffpunkt: Schloss Charlottenburg, Gruppenschalter, Spandauer Damm 20 - 24, 14059 Berlin
Der Gruppenschalter befindet sich im Quergebäude des Hauptschlosses, links vom Reiterstandbild.

Das Schloss Charlottenburg ist das größte Schloss der preußischen Herrscherfamilie in der Mitte Berlins. Im Rahmen der Führung können Sie den Schlossbau mit Hilfe eines Modells kennenlernen und im Neuen Flügel die Säle aus der Zeit Friedrichs des Großen besichtigen. Im Neuen Flügel befinden sich Gemälde des berühmten französischen Malers Antoine Watteau, der zu den Lieblingskünstlern dieses Königs gehörte. Auch über diesen Maler und seine Kunstwerke werden Sie während des Rundgangs anhand verschiedener Modelle einiges erfahren.

Dauer: 16:00 bis 17:30 Uhr
Kosten: 2,50 Euro, Begleitperson frei
Anmeldung: Tel.: 030 895 88-0 oder per E-Mail: freizeit[at]absv.de
Fahrverbindung: Busse 309, M45 bis Schloss Charlottenburg; S-Bahn bis Westend; U-Bahn U7 bis Richard-Wagner-Platz
Nächste Führung: 19. November

Donnerstag, 16. November 2017 - 17:00

Literaturforum

Mit Hörbuchtauschbörse!

Ort: ABSV, Auerbachstraße 7, 14193 Berlin

Passende Hörbücher finden Sie in unserer Berliner Blindenhörbücherei

Leitung: Margit Grieshammer
Anmeldung: Tel.: 030 895 88-0, E-Mail: freizeit[at]absv.de
Weitere Termine: geplant an jedem dritten Donnerstag im Monat

Freitag, 17. November 2017 - 15:00

Führung in der Akademie der Künste zu "Sagen Sie’s den Steinen. Zur Gegenwart des Werks von Danièle Huillet und Jean-Marie Straub"

Treffpunkt: 14:45 Uhr im Foyer der Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, 10557 Berlin

In annähernd 50 Jahren gemeinsamer Arbeit haben Danièle Huillet und Jean-Marie Straub eines der einflussreichsten und kontroversesten Werke des modernen Kinos geschaffen. „Der Luxus, den man gewinnt, wenn man nichts zu verlieren hat“, so beschrieben sie einmal ihre Haltung und Methode – ein Reichtum, der durch ihre Filme etwas werden sollte, das allen gehört.

Kosten: Ermäßigter Eintritt für schwerbehinderte Menschen: 4,00 Euro, Begleitung frei
Anmeldung: Tel.: 030 200 57-15 11 oder 030 200 57-15 64, E-Mail: kunstwelten[at]adk.de
Fahrverbindung: S-Bahn bis Bellevue, U-Bahn U9 oder Bus 106 bis Hansaplatz

Samstag, 18. November 2017 - 11:30

Tastführung in der Villa Oppenheim

Treffpunkt: Kassenfoyer im Museum Charlottenburg-Wilmersdorf in der Villa Oppenheim, Schloßstraße 55/Otto-Grüneberg-Weg, 14059 Berlin

Die Kunstsammlung Charlottenburg beherbergt Skulpturen und Gemälde aus dem 19. und 20. Jahrhundert. In dieser Führung machen Sie ausschließlich Bekanntschaft mit weiblichen Bronzen und einer äußerst gelungenen taktilen Umsetzung eines Gemäldes. Selbstverständlich handelt es sich bei der Porträtierten ebenfalls um eine Frau!

Daher sind Gäste, die bereits an Tastführungen in der Villa Oppenheim teilgenommen haben, und Besucher, denen die Kunst dieses Museums bislang noch unbekannt ist, gleichermaßen willkommen!

Dauer: ca. 1 ½ Stunden
Kosten: Führung 5,00 Euro, Eintritt frei, Begleitperson frei
Leitung und Anmeldung: Anja Winter, Tel.: 030 76 76 99 09 (auch AB), E-Mail: anjawinter[at]tastkunst.de
Fahrverbindung: Busse 109, 309, M45; U-Bahn U2 bis Sophie-Charlotte-Platz oder U7 bis Richard-Wagner-Platz
Weitere Führungen: auf Anfrage

Samstag, 18. November 2017 - 12:00

Gospel-Workshop

Ort: ABSV, Auerbachstr. 7, 14193 Berlin

Wir beginnen um 12:00 Uhr mit einem gemeinsamen Mittagessen in der Kantine und singen anschließend von 13:00 bis 15:00 Uhr im Seminarraum.

Leitung und Informationen: Pastorin Nischik, Tel.: 030 691 40 07, E-Mail: info[at]blindendienst-berlin.de

Samstag, 18. November 2017 - 13:15

Die heilsame Kraft des Mantra-Singens

Ort: Seniorenklub Lindenufer, Mauerstraße 10 a, 13597 Berlin

Mantras sind formelhafte Wortfolgen bzw. eine Kombination heiliger Silben und/oder Buddha Namen, deren Wirkung sich durch stetes Wiederholen entfaltet. Die Rezitation eines Mantras überträgt geistige Energie in Form von Lauten und Schwingung und ist wie eine Massage für Körper, Geist und Seele. Mantras beruhigen, bringen tiefe Entspannung und fördern das „Bei-Sich-Ankommen“ sowie geistiges Wachstum und stärken die Konzentrationsfähigkeit. Sie können gesundheitliche Prozesse unterstützen. Die "Ur"-Mantras sind meist in Sanskrit (der ältesten klassischen Sprache Indiens) notiert und durch ihren Urklang die am wirkungsvollsten. Jede/r, der gerne Mantras singt oder sie und ihre Wirkung kennen lernen möchte, ist herzlich eingeladen. www.singen-fuer-die-seele.de

Dauer: 3 ½ Stunden
Kosten: 30,00 Euro
Leiterin: Petti West
Anmeldung: Tel.: 030 332 55 51, E-Mail: info[at]singen-fuer-die-seele.de
Fahrverbindung: S- und U-Bahn bis Rathaus Spandau

Samstag, 18. November 2017 - 16:00

Tastführung in der Berlinischen Galerie durch die Ausstellung „Jeanne Mammen. Die Beobachterin – Retrospektive 1910 - 1975“

Ort: Berlinische Galerie, Alte Jakobstraße 124 - 128, 10969 Berlin

Jeanne Mammen (1890 - 1976) ist eine der schillerndsten Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts. Als Malerin und Zeichnerin durchlebte sie Krieg, Zerstörung, Armut und den Wiederaufstieg aus Ruinen auf eine sehr eigene und produktive Weise. Der Schwerpunkt der Retrospektive liegt auf ihren ikonischen Arbeiten aus den 1920er Jahren, ihren „entarteten“ Experimenten und magisch-poetischen Abstraktionen, die zwischen 1910 und 1975 entstanden sind.

Foto: Jeanne Mammen, o. T. (Selbstbildnis), o. D. (um 1926), Förderverein der Jeanne-Mammen-Stiftung e.V., © VG Bild-Kunst, Bonn 2017, Repro: © Mathias Schormann

Dauer: 120 Minuten
Anmeldung: über den Museumsdienst der Kulturprojekte Berlin GmbH, Tel.: 030 24 74 98 88, E-Mail: museumsinformation[at]kulturprojekte.berlin
Kosten: Eintritt: 10,00/ermäßigt 7,00 Euro; Begleitperson frei; die Führungsgebühr ist im Eintrittspreis enthalten
Fahrverbindung: Bus M29 bis Waldeckpark, 248 bis Jüdisches Museum; U-Bahn U1 bis Hallesches Tor, U6 bis Kochstr. /Hallesches Tor, U8 bis Moritzplatz
Weitere Führungen: Sonntag, 10. Dezember 2017, Samstag, 6. Januar 2018 (inklusive Führung)

Sonntag, 19. November 2017 - 10:00

Selbstverteidigungskurs

Haus der Berliner Blinden und Sehbehinderten
ABSV
Auerbachstr. 7
Saal
14193 Berlin

Erfahrene Kampfsportler des Shorinji Kempo Vereins Berlin demonstrieren und üben mit den Teilnehmern effektive Verteidigungsmöglichkeiten gegen Belästigungen und Angriffe.

Anmeldungen bis zum 15. Oktober bei Frank Larsen unter Telefon 0179 764 61 15 oder per E-Mail: franklarsen[at]gmx.de

Sonntag, 19. November 2017 - 16:00

Schloss Charlottenburg. Der Neue Flügel und die Festsäle Friedrichs des Großen

Treffpunkt: Schloss Charlottenburg, Gruppenschalter, Spandauer Damm 20 - 24, 14059 Berlin
Der Gruppenschalter befindet sich im Quergebäude des Hauptschlosses, links vom Reiterstandbild.

Das Schloss Charlottenburg ist das größte Schloss der preußischen Herrscherfamilie in der Mitte Berlins. Im Rahmen der Führung können Sie den Schlossbau mit Hilfe eines Modells kennenlernen und im Neuen Flügel die Säle aus der Zeit Friedrichs des Großen besichtigen. Im Neuen Flügel befinden sich Gemälde des berühmten französischen Malers Antoine Watteau, der zu den Lieblingskünstlern dieses Königs gehörte. Auch über diesen Maler und seine Kunstwerke werden Sie während des Rundgangs anhand verschiedener Modelle einiges erfahren.

Dauer: 16:00 bis 17:30 Uhr
Kosten: 2,50 Euro, Begleitperson frei
Anmeldung: Tel.: 030 895 88-0 oder per E-Mail: freizeit[at]absv.de
Fahrverbindung: Busse 309, M45 bis Schloss Charlottenburg; S-Bahn bis Westend; U-Bahn U7 bis Richard-Wagner-Platz
Nächste Führungen: 11. und 17. Dezember

Montag, 20. November 2017 - 15:00

Führung durch die Gedenkstätte Hohenschönhausen

Treffpunkt: 14:50 Uhr am Eingang der Gedenkstätte, Genslerstraße 66, 13055 Berlin

In Berlin-Hohenschönhausen war früher das zentrale Untersuchungsgefängnis des Ministeriums für Staatssicherheit (Stasi) der DDR. Die Stasi sperrte dort Menschen ein. Vor allem waren das Menschen, die mit der Politik der herrschenden Partei nicht einverstanden waren, oder Menschen, die mit ihrem Leben in der DDR nicht zufrieden waren und dagegen protestiert hatten. Heute führen ehemalige Häftlinge durch die Gedenkstätte und erzählen, wie es damals war: Warum sie von der Stasi als "Feinde" angesehen wurden. Wie sie verhaftet und verhört wurden. Was sie während der Haftzeit erlebt haben. Die Gedenkstätte ist ein wichtiger Ort der Erinnerung an erlittenes Unrecht und politische Verfolgung in der DDR. Während der 90-minütigen Führung können Original-Gegenstände wie Trinkbecher, Löffel, Gabeln, Handschellen und Schlüssel berührt und ertastet werden. Ebenso besteht während des Rundgangs die Möglichkeit, verschiedene Zellen und Verhörräume zu betreten.

Kosten: Keine, da die Führungen vom Förderverein der Gedenkstätte finanziell unterstützt werden.
Anmeldung: Tel.: 030 895 88-0 oder per E-Mail: freizeit[at]absv.de
Fahrverbindung: Tram M5 ab S-Bhf. Hackescher Markt, S-Bhf. Alexanderplatz oder S-Bhf. Landsberger Allee in Richtung Zingster Straße bis Haltestelle "Freienwalder Straße". Ein Schild weist an der Kreuzung Konrad-Wolf-Straße/Freienwalder Straße auf die Gedenkstätte hin. Biegen Sie in die Freienwalder Straße ein und folgen Sie ihr bis ans Ende. Für den Fußweg benötigen Sie ca. 10 Minuten

Mittwoch, 22. November 2017 - 16:30

Fahrelnissa Zeid. Führung in der Deutschen Bank KunstHalle

Ausstellung in Kooperation mit der Tate Modern vom 20. Oktober 2017 bis 25. März 2018

Treffpunkt: 16:15 Uhr am Eingang der Deutschen Bank KunstHalle, Un­ter den Linden 13/15 (Ecke Charlottenstraße im Gebäude der Deutschen Bank), 10117 Berlin-Mitte

Die Retrospektive Fahrelnissa Zeid stellt dem internationalen Publikum eine der wichtigsten türkischen Pionierinnen der Moderne vor. Obwohl Fahrelnissa Zeid zu ihren Lebzeiten (1901 - 1991) ausgiebige Reisen unternahm, international ausstellte und eine jüngere Künstlergeneration in Europa und dem Mittleren Osten beeinflusste, ist dies die erste umfassende Retrospektive ihres Werkes.

Leitung: Emanuele Valeriano
Kosten: Führung und Workshop frei, Eintritt: 3,00 Euro pro Person oder 8,00 Euro pro Familie; Begleitperson frei.
Information und Anmeldung bis 4 Tage im Voraus: Tel.: 030 20 20 93-0 oder E-Mail: db.kunsthalle[at]db.com
Fahrverbindung: U2 bis Stadtmitte, U6 bis Französische Straße, S-Bahn Brandenburger Tor oder Friedrichstraße, Busse 100, 200, TXL
Weitere Termine: geplant

Samstag, 25. November 2017 - 14:00

Familien-Workshop "Forscherdrang" in der Ausstellung "China und Ägypten"

Inklusives Angebot für Kinder von 9 bis 12 Jahre und ihre Eltern

Ort: Neues Museum, Information, Bodestraße, 10178 Berlin

Die ganze Familie bildet ein Forscherteam, das Fundstücke aus China und Ägypten mit den Methoden echter Archäologen untersucht. Dabei kommen alle Sinne zum Einsatz. Wir ertasten die Fundstücke, schauen sie an und erfühlen sie. Vielleicht riechen sie sogar? All das wird genau beschrieben. Spannend wird es, wenn wir dann in der Ausstellung unsere Fundstücke suchen und viel Wissenswertes über sie und die Kulturen, aus denen sie stammen, erfahren. Und das ist nicht nur für Kinder interessant, sondern auch für Mamas, Papas, Omas und Opas!

Kosten: 9,00 Euro, Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr sowie Begleitperson frei
Anmeldung: Besucher-Dienste der Staatlichen Museen, Tel.: 030 266 42 42 42 oder per E-Mail: service[at]smb.museum
Fahrverbindung: S-Bahn bis Friedrichstraße oder Hackescher Markt, U-Bahn U6 bis Friedrichstraße, Tram M1, M12 bis Haltestelle Kupfergra­ben, Bus TXL bis Haltestelle Staatsoper, Busse 100 und 200 bis Haltestelle Lustgarten

Sonntag, 26. November 2017 - 16:00

Die türkische Künstlerin Fahrelnissa Zeid. Familienworkshop mit Tastmodell

Angebot für Kinder und Familien

Treffpunkt: 15:45 Uhr am Eingang der Deutschen Bank KunstHalle, Un­ter den Linden 13/15 (Ecke Charlottenstraße im Gebäude der Deutschen Bank), 10117 Berlin-Mitte

Leitung: Emanuele Valeriano
Kosten: Führung frei, Eintritt: 3,00 Euro pro Person bzw. 8,00 Euro pro Familie; Begleitperson frei
Information und Anmeldung bis 4 Tage im Voraus: Tel.: 030 20 20 93-0 oder E-Mail: db.kunsthalle[at]db.com
Fahrverbindung: U2 bis Stadtmitte, U6 bis Französische Straße, S-Bahn Brandenburger Tor oder Friedrichstraße, Busse 100, 200, TXL
Weitere Termine: geplant

Mittwoch, 29. November 2017 - 20:00

"Klassikvergnügen", Benefizkonzert der Stiftung Gute-Tat

Ort: Kammermusiksaal der Philharmonie Berlin, Herbert-von-Karajan-Str. 1, 10785 Berlin

Bereits zum achten Mal lädt die Stiftung Gute-Tat, langjähriger Initiator sozialen Engagements, zu einem mitreißenden Konzerterlebnis ein. Holger Wemhoff führt entspannt durch einen kurzweiligen Abend. Höhepunkte dieses unkonventionellen Konzertereignisses sind mit der Pianistin Olga Scheps, dem Cellisten Jan Vogler, der Saxophonistin Asya Fateyeva, dem Geiger Yury Revich und dem Tenor Simon Bode garantiert. Begleitet werden die Solisten von der Neuen Philharmonie unter der Leitung von Andreas Schulz. Nach der Eröffnung durch den Staats- und Domchor Berlin erwartet Sie u. a. Musik von Bach, Chopin, Händel, Mozart, Sarasate, Massenet u. a. Mit Ihrer Teilnahme unterstützen Sie die Stiftung Gute-Tat, mehr erfahren Sie unter www.gute-tat.de

Eintritt: 20,00 bis 45,00 Euro zzgl. Versandgebühren unter Tel.: 030 84 10 89 09
Unter dem Stichwort "Begleitrabatt für Blinde und Sehbehinderte" erhalten Inhaber einer DBSV-Karte eine Gratiskarte für ihre Begleitperson. Das Angebot gilt, bis das Kontingent ausgeschöpft ist.
Fahrverbindung: U- und S-Bahn bis Potsdamer Platz, Busse M48, M85 bis Kulturforum, 200 bis Philharmonie

Sonntag, 3. Dezember 2017 - 11:00

Radios, Telefone und Fernseher. Führung für blinde und sehbehinderte Kinder

Angebot für Kinder und Familien

Treffpunkt: 10:50 Uhr im Kassenbereich des Deutschen Technik­museums Berlin, Trebbiner Straße 9, 10963 Berlin

Telefone, Radios und Fernseher stehen im Mittelpunkt der Führung. Mit einem Koffer voller Tastobjekte begleiten wir Euch durch die Ausstellung zur Nachrichtentechnik. Wir entdecken, wie sich Töne und Bilder aufzeichnen, übertragen und widergeben lassen. Einige Ausstellungsstücke wurden sogar in Berlin entwickelt. Das Telefon wurde zwar nicht in Berlin erfunden, doch ganz in der Nähe des Deutschen Technikmuseums, in der Leipziger Straße, wurde das erste Telefonat Deutschlands geführt. Wir zeigen Euch einen Nachbau des Apparats und erklären, wie er funktionierte.

Dauer: ca. 60 Minuten.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Kosten: Der Eintritt beträgt 2,00 Euro, Begleitperson frei. Die Führung an diesem Tag ist frei. Bitte weisen Sie darauf hin, dass Sie an der Son­derführung teilnehmen, damit diese Eintrittspreise gelten.
Fahrverbindung: U1, U7 bis Möckernbrücke oder U1, U2 bis Gleisdreieck, S-Bahn S1, S2, S25 bis Anhalter Bahnhof
Weitere Führungen: monatlich, im Wechsel für Erwachsene sowie für Kinder/Familien

Sonntag, 3. Dezember 2017 - 11:00

Tandemführung durch die Ausstellung: China und Ägypten – zwei Hochkulturen im Vergleich

Thema: Alltag in China und Ägypten

Ort: Neues Museum, Information, Bodestraße, 10178 Berlin

Der Rundgang nimmt die Themen der Ausstellung – Schrift, Totenkult, Alltag, Glaubenswelten und Herrschaftsformen – auf und lädt zum Kulturvergleich ein. Er wird moderiert von einer sehenden Kulturvermittlerin und einer Kulturvermittlerin mit einer Seheinschränkung. Im Rahmen der Veranstaltung kommen tastbare Objekte sowie Materialproben zum Einsatz.

Kosten: 12,00 Euro/ermäßigt 6,00 Euro Eintritt; 4,00 Euro Führung; Begleitperson frei
Anmeldung und Bestellung der Teilnahmekarten: Tel.: 030 266 42 42 42 oder online sowie am Veranstaltungstag an der Museumskasse. Begrenzte Teilnehmerzahl!
Fahrverbindung: S-Bahn bis Friedrichstraße oder Hackescher Markt, U-Bahn U6 bis Friedrichstraße, Tram M1, M12 bis Haltestelle Kupfergra­ben, Bus TXL bis Haltestelle Staatsoper, Busse 100 und 200 bis Haltestelle Lustgarten
Weitere Führungen: keine

Sonntag, 3. Dezember 2017 - 11:00

Führung durch das Deutsche Blinden-Museum

Ort: Rothenburgstraße 14, 12165 Berlin

Im neu gestalteten Museum in Berlin-Steglitz können sich Interessenten ausführlich über die Entwicklung der Brailleschrift und über das Leben ihres Erfinders informieren. Blinde Besucher können sich mit einem Audioguide selbstständig durch die Ausstellung bewegen und alle Texte der Ausstellung hören. Darüber hinaus können fast alle Vitrinen geöffnet und die Objekte ertastet werden. Mehr Infos gibt es unter www.blindenmuseum-berlin.de

Eine Anmeldung zu den Sonntags-Führungen ist nicht erforderlich. Darüber hinaus hat das Museum jeden Mittwoch von 15:00 bis 18:00 Uhr geöffnet.

Der Eintritt ins Museum sowie die Teilnahme an der Führung sind kostenfrei, eine Spende wird erbeten.
Fahrverbindung: U- und S-Bahn bis Rathaus Steglitz.
Weitere Führungen: monatlich, an jedem ersten Sonntag

Dienstag, 5. Dezember 2017 - 16:00

Führung durch die Ausstellung „Gier nach neuen Bildern – Flugblatt, Bilderbogen, Comicstrip"

Sonderausstellung vom 28. September 2017 bis 8. April 2018

Treffpunkt: 15:50 Uhr im Foyer des Deutschen Historischen Museums Berlin, Eingang für Sonderausstellungen in der Ausstellungshalle (Pei-Bau), Hinter dem Gießhaus 3, 10117 Berlin

Aus dem großen DHM-Sammlungsbestand an illustrierten Flugblättern, Bilderbogen, Titelkarikaturen und Comicstrips wird eine Auswahl von etwa 180 Originalen in der Ausstellung zu sehen sein, ergänzt durch komplette Bilderfolgen in Medienstationen. Mehr Infos

Bild: Der große deutsche Menschenfresser – französische Karikatur auf König Wilhelm I., Pinot & Sagaire, 1866/1871. Foto: Deutsches Historisches Museum

Dauer: 90 Minuten
Kosten: Eintritt: 8,00 Euro/4,00 Euro (ermäßigt), Führung: 4,00 Euro; Begleitperson frei
Anmeldung: Tel.: 030 203 04-750 oder -751 oder E-Mail: fuehrung[at]dhm.de
Fahrverbindungen: S-Bahn bis Hackescher Markt; Busse 100, 200 bis Lustgarten und TXL bis Staatsoper; Tram M1, 12 bis Am Kupfergraben und M4, M5, M6 bis Hackescher Markt

Mittwoch, 6. Dezember 2017 - 15:00

Führung durch die Ausstellung im DHM "1917. Revolution. Russland und Europa"

Sonderausstellung vom 18. Oktober 2017 bis 15. April 2018

Treffpunkt: 15:50 Uhr im Foyer des Deutschen Historischen Museums Berlin, Eingang für Sonderausstellungen in der Ausstellungshalle (Pei-Bau), Hinter dem Gießhaus 3, 10117 Berlin

Anlässlich des 100. Jahrestages zeigt das Museum eine Sonderausstellung zu den revolutionären Ereignissen in Russland von 1917 bis 1922 und ihren Auswirkungen. Inklusive Kommunikations-Stationen und Tastobjekte bringen blinden und sehbehinderten Besucherinnen und Besuchern die Ausstellung nahe.

Bild: Sergej Dmitrijewitsch Merkurow, Totenmaske Wladimir Iljitsch Lenins, Datierung 22. Januar 1924. Foto: Deutsches Historisches Museum

Dauer: 90 Minuten
Kosten: Eintritt: 8,00 Euro/4,00 Euro (ermäßigt), Führung: 4,00 Euro; Begleitperson frei
Anmeldung: Tel.: 030 203 04-750 oder -751 oder E-Mail: fuehrung[at]dhm.de
Fahrverbindungen: S-Bahn bis Hackescher Markt; Busse 100, 200 bis Lustgarten und TXL bis Staatsoper; Tram M1, 12 bis Am Kupfergraben und M4, M5, M6 bis Hackescher Markt

Freitag, 8. Dezember 2017 - 15:30

Inklusive Tastführung: Geschichte und Raum der Nikolaikirche erleben

Ort: Museum Nikolaikirche, Nikolaikirchplatz, 10178 Berlin

Die Nikolaikirche bietet einen ganz besonderen Raumeindruck. Beim Rundgang durchs Kirchenschiff wird dieser mit Klangproben und Tastmöglichkeiten vermittelt. Einzelne Bauelemente und Modelle veranschaulichen die Geschichte des Ortes. Highlights der Ausstellung wie eine Stickerei aus dem Mittelalter und die barocken Altarskulpturen werden durch Tastmöglichkeiten für blinde und sehbehinderte Menschen erfahrbar.
Im Anschluss besteht die Möglichkeit, den Kirchenraum beim vollen Klang der Orgel zu „erhören“.

Es handelt sich um eine inklusive Führung – auch Sehende sind herzlich willkommen. Foto: Stadtmuseum Berlin

Dauer: ca. 2 Stunden
Eintritt: 5,00 Euro inkl. Orgelspiel, Begleitperson frei
Anmeldung: 030 240 02-162, E-Mail: info[at]stadtmuseum.de
Fahrverbindung: Busse M48, 248 bis Nikolaiviertel, U-Bahn U2 bis Klosterstraße, S- und U-Bahn oder Tram M2, M4, M5, M6 bis Alexanderplatz

Samstag, 9. Dezember 2017 - 13:00

Komische Oper Berlin: Bühne und Kostüme haptisch und taktil

Inklusive Führung, auch Sehende sind herzlich willkommen!

Treffpunkt: Haupteingang, Behrenstraße 55 - 57, 10117 Berlin

Schreiten Sie durch die weitläufigen Foyers der Komischen Oper Berlin und nehmen Sie im historischen, stuckverzierten Saal auf einem der samtenen Sitze Platz. Erfahren Sie Wissenswertes zur Geschichte des Hauses und zum organisatorischen Ablauf einer Opernaufführung: Wer ist daran beteiligt und wie viele Menschen braucht es, um eine Vorstellung reibungslos über die Bühne zu bringen? Begehen Sie die Bühne und gewinnen Sie einen Eindruck von ihrer Größe und ihren Funktionen. Zum Abschluss haben wir im Damen-Kostümfundus Kostüme aus einer aktuellen Produktion vorbereitet, die von Ihnen ertastet werden können.

Dauer: 90 Minuten
Kosten: 13,00 Euro; Begleitperson frei
Anmeldungen bis 5 Tage vor dem Termin bei Roswitha Röding: Tel.: 030 391 27 63, E-Mail: roeding[at]t-online.de
Fahrverbindung: U-Bahn bis Französische Straße
Nächste Führungen: geplant

Samstag, 9. Dezember 2017 - 16:00

Führung im Bode-Museum: Skulpturen zum Begreifen

Treffpunkt: 15:50 Uhr im Eingangsbereich Bode-Museum, Staatliche Museen zu Berlin, Museumsinsel Berlin, Eingang Monbijoubrücke

Aus verschiedenen Jahrhunderten stehen mehrere Plastiken der Museumsausstellung, wie z. B. das "Porträt eines Kaisers" (Konstantinopel, 4. Jh.) aus Marmor oder der "Raub der Sabinerinnen" (Prag, 17. Jh.) aus Bronze, zur Verfügung, um ertastet zu werden. Die historischen Hintergründe, Inhalte und Bildhauertechniken werden vor Ort erläutert.

Ausgewählte Skulpturen können unter sachkundiger Anleitung einer Bildhauerin ertastet werden. Neben der haptischen Annäherung an die Form werden Informationen zu Künstlern, deren bildgebende Ideen und historische Hintergründe vermittelt.

Wenn die TeilnehmerInnen möchten, können sie auf Zeichenfolie (Linie erhaben) oder Styrodorplatten (Negativtlinie) ihren Eindruck der Skulptur aufzeichnen. Zeichnen ist ein geeignetes Werkzeug für die Klärung der inneren Vorstellung und Erinnerung.

Leitung: Heike Haman
Kosten: Eintritt 10,00/ermäßigt für Schwerbehinderte 5,00 Euro. Die Führung kostet 8,00 Euro, Begleitperson jeweils frei.
Anmeldung: Tel.: 266 42 42 42 oder E-Mail: service[at]smb.museum
Fahrverbindung: S-Bahn bis Hackescher Markt, Busse 100, 200 bis Lustgarten und TXL bis Staatsoper, Tram M1, 12 bis Am Kupfergraben und M4, M5, M6 bis Hackescher Markt

Sonntag, 10. Dezember 2017 - 11:00

Tastführung in der Berlinischen Galerie durch die Ausstellung „Jeanne Mammen. Die Beobachterin – Retrospektive 1910 - 1975“

Ort: Berlinische Galerie, Alte Jakobstraße 124 - 128, 10969 Berlin

Jeanne Mammen (1890 - 1976) ist eine der schillerndsten Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts. Als Malerin und Zeichnerin durchlebte sie Krieg, Zerstörung, Armut und den Wiederaufstieg aus Ruinen auf eine sehr eigene und produktive Weise. Der Schwerpunkt der Retrospektive liegt auf ihren ikonischen Arbeiten aus den 1920er Jahren, ihren „entarteten“ Experimenten und magisch-poetischen Abstraktionen, die zwischen 1910 und 1975 entstanden sind.

Foto: Jeanne Mammen, o. T. (Selbstbildnis), o. D. (um 1926), Förderverein der Jeanne-Mammen-Stiftung e.V., © VG Bild-Kunst, Bonn 2017, Repro: © Mathias Schormann

Dauer: 120 Minuten
Anmeldung: über den Museumsdienst der Kulturprojekte Berlin GmbH, Tel.: 030 24 74 98 88, E-Mail: museumsinformation[at]kulturprojekte.berlin
Kosten: Eintritt: 10,00/ermäßigt 7,00 Euro; Begleitperson frei; die Führungsgebühr ist im Eintrittspreis enthalten
Fahrverbindung: Bus M29 bis Waldeckpark, 248 bis Jüdisches Museum; U-Bahn U1 bis Hallesches Tor, U6 bis Kochstr. /Hallesches Tor, U8 bis Moritzplatz
Weitere Führungen: Samstag, 6. Januar 2018 (inklusive Führung)

Montag, 11. Dezember 2017 - 16:00

Schloss Charlottenburg. Der Neue Flügel und die Festsäle Friedrichs des Großen

Treffpunkt: Schloss Charlottenburg, Gruppenschalter, Spandauer Damm 20 - 24, 14059 Berlin
Der Gruppenschalter befindet sich im Quergebäude des Hauptschlosses, links vom Reiterstandbild.

Das Schloss Charlottenburg ist das größte Schloss der preußischen Herrscherfamilie in der Mitte Berlins. Im Rahmen der Führung können Sie den Schlossbau mit Hilfe eines Modells kennenlernen und im Neuen Flügel die Säle aus der Zeit Friedrichs des Großen besichtigen. Im Neuen Flügel befinden sich Gemälde des berühmten französischen Malers Antoine Watteau, der zu den Lieblingskünstlern dieses Königs gehörte. Auch über diesen Maler und seine Kunstwerke werden Sie während des Rundgangs anhand verschiedener Modelle einiges erfahren.

Dauer: 16:00 bis 17:30 Uhr
Kosten: 2,50 Euro, Begleitperson frei
Anmeldung: Tel.: 030 895 88-0 oder per E-Mail: freizeit[at]absv.de
Fahrverbindung: Busse 309, M45 bis Schloss Charlottenburg; S-Bahn bis Westend; U-Bahn U7 bis Richard-Wagner-Platz
Nächste Führung: 17. Dezember

Dienstag, 12. Dezember 2017 - 15:00

Tastführung in der Dauerausstellung „Enthüllt. Berlin und seine Denkmäler" im Proviantmagazin der Zitadelle

Treffpunkt: 14:50 Uhr Im Torhaus, am Eingang der Zitadelle, Am Juliusturm 64, 13599 Berlin

Erkunden Sie in der Ausstellung „Enthüllt. Berlin und seine Denkmäler“ anhand von ca. 100 Originaldenkmälern deutsche und Berliner Geschichte.

Zahlreiche Denkmäler Berlins stehen nicht mehr an ihrem Aufstellungsort. Sie sind versetzt, umgestaltet, beschädigt, abgebaut, in Depots verbannt oder sogar vergraben worden.

Ertasten Sie Denkmäler, wie das Ensemble der ehemaligen Siegesallee und den Kopf des monumentalen Lenin-Denkmals, und erleben Sie in Klangräumen die Atmosphäre der Zeit, in der die Denkmäler errichtet wurden.

Leitung: Carmen Mann und Susann Schröter
Dauer: 90 Minuten
Kosten: 4,50 Euro/erm. 2,50 Euro; Begleitperson frei
Anmeldung bis 4 Tage vor Führungstermin: Tel.: 030 35 49 44-300, E-Mail: carmen.mann[at]zitadelle-berlin.de
Fahrverbindung: U-Bahn U7 oder Bus X33 bis Zitadelle

Samstag, 16. Dezember 2017 - 14:00

Mach mit! Spiele ohne Strom und Internet

Inklusives Angebot für Kinder von 9 bis 12 Jahre und ihre Eltern
Ort: Altes Museum, Am Lustgarten, 10178 Berlin

In der Antike gab es keinen Fernseher, keine Spiele-Konsole und kein Internet. Wie verbrachten Kinder ihren Tag? Welche Spiele spielten sie? Gingen sie zur Schule? Du lernst das Leben der Kinder in der Antike kennen, probierst antike Spiele aus und entwirfst eigene Spiele.

Dauer: 2 Stunden
Kosten: 9,00 Euro, Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr sowie Begleitperson frei
Anmeldung: Besucher-Dienste der Staatlichen Museen, Tel.: 030 266 42 42 42 oder per E-Mail: service[at]smb.museum
Fahrverbindung: S-Bahn bis Friedrichstraße oder Hackescher Markt, U-Bahn U6 bis Friedrichstraße, Tram M1, M12 bis Haltestelle Kupfergra­ben, Bus TXL bis Haltestelle Staatsoper, Busse 100 und 200 bis Haltestelle Lustgarten

Sonntag, 17. Dezember 2017 - 16:00

Schloss Charlottenburg. Der Neue Flügel und die Festsäle Friedrichs des Großen

Treffpunkt: Schloss Charlottenburg, Gruppenschalter, Spandauer Damm 20 - 24, 14059 Berlin
Der Gruppenschalter befindet sich im Quergebäude des Hauptschlosses, links vom Reiterstandbild.

Das Schloss Charlottenburg ist das größte Schloss der preußischen Herrscherfamilie in der Mitte Berlins. Im Rahmen der Führung können Sie den Schlossbau mit Hilfe eines Modells kennenlernen und im Neuen Flügel die Säle aus der Zeit Friedrichs des Großen besichtigen. Im Neuen Flügel befinden sich Gemälde des berühmten französischen Malers Antoine Watteau, der zu den Lieblingskünstlern dieses Königs gehörte. Auch über diesen Maler und seine Kunstwerke werden Sie während des Rundgangs anhand verschiedener Modelle einiges erfahren.

Dauer: 16:00 bis 17:30 Uhr
Kosten: 2,50 Euro, Begleitperson frei
Anmeldung: Tel.: 030 895 88-0 oder per E-Mail: freizeit[at]absv.de
Fahrverbindung: Busse 309, M45 bis Schloss Charlottenburg; S-Bahn bis Westend; U-Bahn U7 bis Richard-Wagner-Platz

Donnerstag, 4. Januar 2018 - 12:30

Führung in der Akademie der Künste zu "Benjamin und Brecht. Denken in Extremen"

Szenische Führung

Treffpunkt: 12:15 Uhr im Foyer der Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, 10557 Berlin

Als Benjamin und Brecht führen junge Schauspieler durch die Ausstellung, in Streitgesprächen tragen sie Originaltexte von Benjamin und Brecht sowie fiktive Texte vor, die Kerstin Hensel geschrieben hat, lesen aus Gedichten und Erzählungen von Baudelaire und Kafka, um die sich Diskussionen von Benjamin und Brecht drehten, und ebenso Kommentare von Freunden und Feinden.

Kosten: Ermäßigter Eintritt für schwerbehinderte Menschen: 4,00 Euro, Begleitung frei
Anmeldung: Tel.: 030 200 57-15 11 oder 030 200 57-15 64, E-Mail: kunstwelten[at]adk.de
Fahrverbindung: S-Bahn bis Bellevue, U-Bahn U9 oder Bus 106 bis Hansaplatz

Samstag, 6. Januar 2018 - 16:00

Inklusive Tastführung in der Berlinischen Galerie durch die Ausstellung „Jeanne Mammen. Die Beobachterin – Retrospektive 1910 - 1975“

Ort: Berlinische Galerie, Alte Jakobstraße 124 - 128, 10969 Berlin

Jeanne Mammen (1890 - 1976) ist eine der schillerndsten Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts. Als Malerin und Zeichnerin durchlebte sie Krieg, Zerstörung, Armut und den Wiederaufstieg aus Ruinen auf eine sehr eigene und produktive Weise. Der Schwerpunkt der Retrospektive liegt auf ihren ikonischen Arbeiten aus den 1920er Jahren, ihren „entarteten“ Experimenten und magisch-poetischen Abstraktionen, die zwischen 1910 und 1975 entstanden sind.

Foto: Jeanne Mammen, o. T. (Selbstbildnis), o. D. (um 1926), Förderverein der Jeanne-Mammen-Stiftung e.V., © VG Bild-Kunst, Bonn 2017, Repro: © Mathias Schormann

Dauer: 120 Minuten
Anmeldung: über den Museumsdienst der Kulturprojekte Berlin GmbH, Tel.: 030 24 74 98 88, E-Mail: museumsinformation[at]kulturprojekte.berlin
Kosten: Eintritt: 10,00/ermäßigt 7,00 Euro; Begleitperson frei; die Führungsgebühr ist im Eintrittspreis enthalten
Fahrverbindung: Bus M29 bis Waldeckpark, 248 bis Jüdisches Museum; U-Bahn U1 bis Hallesches Tor, U6 bis Kochstr. /Hallesches Tor, U8 bis Moritzplatz

Straßensituation, Blinde und Begleitung gehen über Zebrastreifen