Kulturveranstaltungen

Im Folgenden finden Sie Kultur- und Freizeit-Angebote, die Gruppen blinder und sehbehinderter Menschen sowie ihren Angehörigen und Freunden angeboten werden, und von allen Interessierten ebenfalls besucht werden können. Bitte beachten Sie, dass das Angebot „Begleitperson frei“ nur bei Merkzeichen „B“ im Schwerbehindertenausweis gilt.

Tanzen für Blinde und Sehbehinderte

Paartanz (Standard und Latein):
Freie Plätze für dreimonatigen Anfängerkurs ab 6. Januar 2017 beim Berliner Blindentanzclub im BBSV. Kontakt: Sabine Elsäßer, Tel.: 030 788 18 10

Tango-Sehnix (Argentinischer Tango):
jetzt immer montags, 18:00 bis 20:00 Uhr, im ABSV, Auerbachstr. 7, 14193 Berlin
Tango-Sehnix ist eine Initiative des Tangolehrers Augusto und seiner ersten blinden Tanzschülerin Hannah, mehr unter: www.tango-sehnix.de
Kontakt:
Augusto: Tel.: 0157  35 22 99 29, E-Mail: Augusto@tangusto.de
Hannah: Tel.: 0176  20 53 09 17, E-Mail: hannah@tango-sehnix.de

hoerfilm.info - das Informationsportal rund um das Thema Audiodeskription

Auf der Internetseite http://hoerfilm.info gibt es Tipps rund um das Thema Audiodeskription, eine Übersicht über alle Hörfilme im TV, der EInstellung der Audiodeskription an Ihrem Fernsehgerät und vieles mehr.
Kontakt:
Jan Meuel (Redaktion), Tel.: 030 28 53 87-263, E-Mail: j.meuel@dbsv.org
Andy Chyla (Technik)Tel.: 030 28 53 87-264, E-Mail: a.chyla@dbsv.org

Tipps für Theater und Oper mit Audiodeskription (leider nur außerhalb Berlins)

Braunschweig:
Staatstheater Braunschweig, Am Theater, 38100 Braunschweig

  • Freitag, 7. Oktober, 19:30 Uhr, Kleines Haus: „Der Gott des Gemetzels“, Schauspiel von Yasmina Reza, aus dem Französischen von Frank Heibert und Hinrich Schmidt-Henkel
    Zwei Elfjährige haben sich geprügelt. Ferdinand war mit einem Stock bewaffnet. Bruno hat eine Schwellung der Oberlippe und zwei abgebrochene Schneidezähne davongetragen. Eine Entschuldigung steht noch aus. Doch die muss es geben. So beschließen es jedenfalls die Eltern von Ferdinand und Bruno. Und so sitzen sie zusammen, um den Konflikt ihrer Kinder zivilisiert aus der Welt zu räumen. Nur leider ist es mit dem zivilisierten Umgang bald vorbei.
    Kartenreservierung: E-Mail: Barrierefrei@staatstheater-braunschweig.de
  • Sonntag, 6. November, 19:30 Uhr, Kleines Haus : (Die) Räuber nach Friedrich Schiller, Schauspiel
    Friedrich Schillers Sturm-und-Drang-Drama ist ein Klassiker, immer wieder inszeniert und das auf höchst wandelbare Weise: Erwin Piscator interpretierte die Revolte der Räuberbande vor dem Hintergrund der kommunistischen Bewegung Leo Trotzkis, im Deutschen Herbst wurden die Figuren zum frappanten Abbild der Roten Armee Fraktion und Frank Castorf machte aus dem ersten Drama des jungen Schiller einen düsteren Abgesang auf die gerade untergehende Deutsche Demokratische Republik.
    Kartenreservierung: E-Mail: Barrierefrei@staatstheater-braunschweig.de

Hamburg:
Ernst Deutsch Theater, Friedrich-Schütter-Platz 1, 22087 Hamburg (direkt an der U-Bahn-Station „Mundsburg“ der Linie U3)

  • Freitag, 4. November, und Samstag, 5. November, jeweils 19:30 Uhr: „Leben so wie ich es mag“ mit Volker Lechtenbrink und Roland Renner
    Regie: Saskia Ehlers, Volker Lechtenbrink
    Vorab: 17:00 Uhr bis ca. 18:00 Uhr Bühnenführung und Betasten der Kostüme
    Anmeldung zur Bühnenführung bis 31.10. an: Marit Schröter, E-Mail: presse@ernst-deutsch-theater.de
    Inhalt: „Ein Mann blickt auf sein Leben zurück mit allen Höhen und Tiefen: als Schauspieler und Sänger, als Ehemann und Vater. All die Rollen, all die Begegnungen. So viele Schicksale verkörpert, so viele Schicksalsschläge gemeistert – und immer in die Spur des Lebens zurück gefunden. Glück gehabt.. Aber es hätte auch anders kommen können. Ein schmaler Grat zwischen Erfolg und Absturz. Der Obdachlose vor dem Theater hätte auch er sein können. Wie fühlt sich das an? Die Übergänge sind fließend. Er schlüpft in dessen Haut…“
    Kartenreservierung (Preise zwischen 25,00 und 42,00 Euro; 50% Rabatt für Schwerbehinderte und deren Begleitpersonen): Tel. 040 22 70 14 20
    Bei der Reservierung bitte das Stichwort „Hörtheater“ nennen und ob ein Führhund Sie begleitet.  
    Audiodeskription: Durch die im Theater fest installierte Übertragungstechnik „MobileConnect“ von Sennheiser kann die Audiodeskription auf dem eigenen Smartphone oder einem Leihgerät individuell empfangen werden. Sollten Sie kein eigenes Gerät (iOS oder Android) mit Kopfhörern haben, erhalten Sie vor Ort kostenlos Leihgeräte oder Kopfhörer (gegen Pfand) an den Garderoben des Theaters. Wir helfen Ihnen vor Ort gern mit der Bedienung und bei Fragen.

Kulturveranstaltungen in Berlin:


Montag, 5. Dezember 2016 - 16:00

Tastführung durch die Ausstellung „+ultra. gestaltung schafft wissen“ im Martin-Gropius-Bau

Treffpunkt: Eingangsbereich vom Martin-Gropius-Bau Berlin, Niederkirchnerstraße 7, 10963 Berlin

Die öffentlichen Tastführungen bieten die Gelegenheit der intensiven Auseinandersetzung mit den vielfältigen Objekten der Ausstellung. Ausführliche Beschreibungen und Hintergrundwissen zu den Objekten werden anhand von Tastmodellen und Materialproben greifbar. Vom Faustkeil bis zum Joystick, von Krabbenscheren und Bienenwaben bis hin zu 3D-gedruckter Knochenstruktur und zellularem Implantatwerkstoff über exklusiv für die Ausstellung angefertigte Tastmodelle und originale Objekte erfahren die Besucherinnen und Besucher, wie Gestaltung und Wissenschaft zusammenwirken.

Dauer: 90 Minuten
Leitung: Anja Winter
Kosten: keine
Anmeldung: 030 247 49-888, E-Mail: museumsinformation@kultur-projekte-berlin.de
Fahrverbindung: U-Bahn U2 bis Potsdamer Platz; S-Bahn S 1, 2, 25 bis Potsdamer Platz oder Anhalter Bahnhof; Busse M29 bis Anhalter Bahnhof, M41 bis Abgeordnetenhaus
Weitere Führungen: 2. Januar 2017

Dienstag, 6. Dezember 2016 - 16:00

Einladung auf den Spandauer Weihnachtsmarkt

Treffpunkt: 15:45 Uhr vor dem Rathaus Spandau

Die City Stiftung Berlin und Thilo-Harry Wollenschlaeger, Betreiber des Spandauer Weihnachtsmarktes, laden blinde und sehbehinderte Besucherinnen und Besucherr zu einem Besuch des traditionellen Spandauer Weihnachtsmarktes ein. Neben einem kleinen Imbiss gibt es Gutscheine für Schausteller und Fahrgeschäfte. Für den Rundgang ist eine sehende Begleitperson empfehlenswert.

Kosten: keine
Leitung: Siegfried Helias, Tel.: 0172 310 63 92 (bitte nur am Veranstaltungstag verwenden)
Anmeldung: Tel.: 030 895 88-0, E-Mail: freizeit@absv.de
Anfahrt: U-Bahn bis Rathaus Spandau, S-Bahn bis Spandau

Mittwoch, 7. Dezember 2016 - 13:00

Führung durch die Ausstellung „DEUTSCHER KOLONIALISMUS“

Treffpunkt: 12:45 Uhr im Foyer des Deutschen Historischen Museums Berlin, Eingang für Sonderausstellungen in der Ausstellungshalle (Pei-Bau), Hinter dem Gießhaus 3, 10117 Berlin

Obwohl das Deutsche Reich von 1884 bis zum Ende des Ersten Weltkriegs 1918 eine der großen europäischen Kolonialmächte war, rückt die koloniale Vergangenheit in Deutschland erst seit wenigen Jahren zunehmend ins öffentliche Bewusstsein. Die Ausstellung des Deutschen Historischen Museums legt die koloniale Ideologie offen, die von einem europäischen Überlegenheitsdenken geprägt war.

Die Ausstellung bietet neben Texten in deutscher und englischer Sprache die Hauptinformationen auch in Braille, in Leichter Sprache sowie als Gebärdenvideo an. „Inklusive Kommunikations-Stationen“, zu denen Leitstreifen führen, laden zu einem partizipativen Einstieg in jeden Themenbereich ein. Es gibt außerdem einen tastbaren Ausstellungsplan sowie einen Audioguide mit Zusatzinformationen für Blinde und Sehbehinderte.

Kosten: Eintritt: 8,00 Euro/4,00 Euro (ermäßigt), Führung: 4,00 Euro; Begleitperson frei; Audioguide: 3,00 Euro
Anmeldung: Tel.: 030 20304-750 oder -751 oder E-Mail: fuehrung@dhm.de
Fahrverbindungen: S-Bahn bis Hackescher Markt; Bus 100, 200 bis Lustgarten und TXL bis Staatsoper; Tram M1, 12 bis Am Kupfergraben und M4, M5, M6 bis Hackescher Markt

Donnerstag, 8. Dezember 2016 - 19:00

"Ich bin nicht Bob Dylan“ von Kalle Wirsch und Wolfgang Bachmann

Ort: Kleisthaus, Mauerstr. 53, 10117 Berlin

Die Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, Verena Bentele, präsentiert im Kleisthaus das Programm „Ich bin nicht Bob Dylan“ von Kalle Wirsch und Wolfgang Bachmann. Fünf Musiker und ein Sprecher zeichnen mit vielen Liedern des frisch gebackenem Nobelpreisträgers aber auch mit literarischen und biografischen Text ein liebevolles, differenziertes und doch auch kritisches Bild eines der bedeutendsten Liedermacher unserer Zeit.

In der Pause besteht Gelegenheit, die Ausstellung "menschen.bilder" mit 43 Arbeiten aus dem Offenen Atelier St. Hedwig zu erleben. Dazu wird eine Führung mit Bildbeschreibungen angeboten.

Der Eintritt ist frei. Mit Audiodeskription und Gebärdendolmetschung

Anmeldung: Tel.: 030 185 27 26 48 oder per E-Mail: kleisthaus@behindertenbeauftragte.de
Fahrverbindung: U-Bahn U2 bis „Mohrenstraße“, U2 und U6 bis „Stadtmitte“, S- und U-Bahn bis „Potsdamer Platz“

Samstag, 10. Dezember 2016 - 16:00

Kunst fühlen: Führung in der Alten Nationalgalerie mit Skulpturen vom Klassizismus bis zum Beginn der Moderne

Treffpunkt: 15:50 Uhr, Alte Nationalgalerie, Bodestraße 1 - 3, 10178 Berlin

Ausgewählte Skulpturen können unter sachkundiger Anleitung einer Bildhauerin ertastet werden. Neben der haptischen Annäherung an die Form werden Informationen zu Künstlern, deren bildgebende Ideen und historische Hintergründe vermittelt. Vor den Originalen werden Bildhauertechniken erläutert.

Leitung: Heike Hamann
Kosten: Eintritt 12,00/ermäßigt für Schwerbehinderte 6,00 Euro. Die Führung kostet 8,00 Euro, Begleitperson frei bei Eintritt und Führung.
Anmeldung: Tel.: 030 266 42 42 42 oder E-Mail: service@smb.museum
Fahrverbindung: S-Bahn bis Hackescher Markt, Bus 100, 200 bis Lust­garten und TXL bis Staatsoper, Tram M1, 12 bis Am Kupfergraben und M4, M5, M6 bis Hackescher Markt

Dienstag, 13. Dezember 2016 - 16:00

Uncertain States. Künstlerisches Handeln in Ausnahmezuständen. Ausstellung und Denkraum

Treffpunkt: 15:45 Uhr im Foyer der Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, 10557 Berlin

In Zeiten der Unsicherheit werden Kunst und Kultur zu Freiräumen der Transformation kultureller Differenz und politischer Konflikte. Das Schwerpunktprogramm „Uncertain States“ erschließt einen Raum des künstlerischen Widerstands gegen den Verlust von kulturellem Gedächtnis, gegen Gewalt und Xenophobie.
Die Fragilität der individuellen und gesellschaftlichen Bedingungen, ausgelöst durch Kriege, Armut und Terrorismus, steht im Zentrum dieser künstlerischen Recherche, die die aktuelle Dramatik der Flüchtlingsbewegung auf die historischen Erfahrungen von Flucht und Exil zwischen 1933 und 1945 bezieht. Ausgewählte Objekte und Dokumente aus den Archiven der Akademie, unter anderem von Walter Benjamin, Valeska Gert, Heinrich Mann oder Kurt Tucholsky, korrespondieren mit aktuellen Erfahrungen von Krisen- und Fluchtsituationen, die in 35 zeitgenössischen künstlerischen Positionen reflektiert werden, darunter Arbeiten von Francis Alÿs, Ayşe Erkmen, Mona Hatoum, Isaac Julien oder Arkadi Zaides. Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes. Weitere Informationen unter www.adk.de/uncertain-states

Führung: Mariette Heinrich und Maria Griebner
Kosten: Ermäßigter Eintritt für schwerbehinderte Menschen: 4,00 Euro, Begleitung frei
Anmeldung: Tel.: 030 200 57-15 11 oder 030 200 57-15 64, E-Mail: kunstwelten@adk.de
Fahrverbindung: S-Bahn bis Bellevue, U-Bahn U9 oder Bus 106 bis Hansaplatz
Weitere Führungen: Freitag, 13. Januar 2017, 16:00 Uhr

Donnerstag, 15. Dezember 2016 - 20:00

"Klassikvergnügen", Benefizkonzert der Stiftung Gute-Tat

Ort: Kammermusiksaal der Philharmonie Berlin, Herbert-von-Karajan-Str. 1, 10785 Berlin

Bereits zum siebten Mal lädt die Stiftung Gute-Tat, langjähriger Initiator sozialen Engagements, zu einem mitreißenden Konzerterlebnis ein. Holger Wemhoff führt entspannt durch einen kurzweiligen Abend. Höhepunkte dieses unkonventionellen Konzertereignisses sind mit der Flötistin Dorothee Oberlinger, dem Geiger Nemanja Radulović, dem Bratscher Nils Mönkemeyer, dem Pianisten William Youn, dem Trompeter Tamás Pálfalvi und dem Bassbariton Pietro Di Bianco garantiert. Begleitet werden die Solisten vom Bayerischen Kammerorchester unter der Leitung von Johannes Moesus. Nach der Eröffnung durch den Staats- und Domchor Berlin erwartet Sie Musik von Bach, Händel, Mozart, Vivaldi, Telemann u. a. Mit Ihrer Teilnahme unterstützen Sie die Stiftung Gute-Tat, mehr erfahren Sie unter http://www.gute-tat.de/.

Eintritt: 20,00 bis 45,00 Euro zzgl. Versandgebühren unter Tel.: 01806 999 00 00 (0,14 Euro pro Minute aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 Euro pro Minute). Unter dem Stichwort "Begleitrabatt für Blinde und Sehbehinderte" erhalten Inhaber einer DBSV-Karte eine Gratiskarte für ihre Begleitperson. Das Angebot gilt, bis das Kontingent ausgeschöpft ist.
Fahrverbindung: U- und S-Bahn bis Potsdamer Platz, Bus M48, M85 bis Kulturforum, 200 bis Philharmonie

Montag, 2. Januar 2017 - 16:00

Tastführung durch die Ausstellung „+ultra. gestaltung schafft wissen“ im Martin-Gropius-Bau

Treffpunkt: Eingangsbereich vom Martin-Gropius-Bau Berlin, Niederkirchnerstraße 7, 10963 Berlin

Die öffentlichen Tastführungen bieten die Gelegenheit der intensiven Auseinandersetzung mit den vielfältigen Objekten der Ausstellung. Ausführliche Beschreibungen und Hintergrundwissen zu den Objekten werden anhand von Tastmodellen und Materialproben greifbar. Vom Faustkeil bis zum Joystick, von Krabbenscheren und Bienenwaben bis hin zu 3D-gedruckter Knochenstruktur und zellularem Implantatwerkstoff über exklusiv für die Ausstellung angefertigte Tastmodelle und originale Objekte erfahren die Besucherinnen und Besucher, wie Gestaltung und Wissenschaft zusammenwirken.

Dauer: 90 Minuten
Leitung: Anja Winter
Kosten: keine
Anmeldung: 030 247 49-888, E-Mail: museumsinformation@kultur-projekte-berlin.de
Fahrverbindung: U-Bahn U2 bis Potsdamer Platz; S-Bahn S 1, 2, 25 bis Potsdamer Platz oder Anhalter Bahnhof; Busse M29 bis Anhalter Bahnhof, M41 bis Abgeordnetenhaus

Freitag, 13. Januar 2017 - 16:00

Uncertain States. Künstlerisches Handeln in Ausnahmezuständen. Ausstellung und Denkraum

Treffpunkt: 15:45 Uhr im Foyer der Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, 10557 Berlin

In Zeiten der Unsicherheit werden Kunst und Kultur zu Freiräumen der Transformation kultureller Differenz und politischer Konflikte. Das Schwerpunktprogramm „Uncertain States“ erschließt einen Raum des künstlerischen Widerstands gegen den Verlust von kulturellem Gedächtnis, gegen Gewalt und Xenophobie.
Die Fragilität der individuellen und gesellschaftlichen Bedingungen, ausgelöst durch Kriege, Armut und Terrorismus, steht im Zentrum dieser künstlerischen Recherche, die die aktuelle Dramatik der Flüchtlingsbewegung auf die historischen Erfahrungen von Flucht und Exil zwischen 1933 und 1945 bezieht. Ausgewählte Objekte und Dokumente aus den Archiven der Akademie, unter anderem von Walter Benjamin, Valeska Gert, Heinrich Mann oder Kurt Tucholsky, korrespondieren mit aktuellen Erfahrungen von Krisen- und Fluchtsituationen, die in 35 zeitgenössischen künstlerischen Positionen reflektiert werden, darunter Arbeiten von Francis Alÿs, Ayşe Erkmen, Mona Hatoum, Isaac Julien oder Arkadi Zaides. Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes. Weitere Informationen unter www.adk.de/uncertain-states

Führung: Mariette Heinrich und Maria Griebner
Kosten: Ermäßigter Eintritt für schwerbehinderte Menschen: 4,00 Euro, Begleitung frei
Anmeldung: Tel.: 030 200 57-15 11 oder 030 200 57-15 64, E-Mail: kunstwelten@adk.de
Fahrverbindung: S-Bahn bis Bellevue, U-Bahn U9 oder Bus 106 bis Hansaplatz

Straßensituation, Blinde und Begleitung gehen über Zebrastreifen