Kulturveranstaltungen

Im Folgenden finden Sie Kultur- und Freizeit-Angebote, die Gruppen blinder und sehbehinderter Menschen sowie ihren Angehörigen und Freunden angeboten werden, und von allen Interessierten ebenfalls besucht werden können. Bitte beachten Sie, dass das Angebot „Begleitperson frei“ nur bei Merkzeichen „B“ im Schwerbehindertenausweis gilt.

Tanzen für Blinde und Sehbehinderte

Paartanz (Standard und Latein):
Freie Plätze für dreimonatigen Anfängerkurs ab 6. Januar 2017 beim Berliner Blindentanzclub im BBSV. Kontakt: Sabine Elsäßer, Tel.: 030 788 18 10

Tango-Sehnix (Argentinischer Tango):
jetzt immer montags, 18:00 bis 20:00 Uhr, im ABSV, Auerbachstr. 7, 14193 Berlin
Tango-Sehnix ist eine Initiative des Tangolehrers Augusto und seiner ersten blinden Tanzschülerin Hannah, mehr unter: www.tango-sehnix.de
Kontakt:
Augusto: Tel.: 0157  35 22 99 29, E-Mail: Augusto@tangusto.de
Hannah: Tel.: 0176  20 53 09 17, E-Mail: hannah@tango-sehnix.de

hoerfilm.info - das Informationsportal rund um das Thema Audiodeskription

Auf der Internetseite http://hoerfilm.info gibt es Tipps rund um das Thema Audiodeskription, eine Übersicht über alle Hörfilme im TV, der EInstellung der Audiodeskription an Ihrem Fernsehgerät und vieles mehr.
Kontakt:
Jan Meuel (Redaktion), Tel.: 030 28 53 87-263, E-Mail: j.meuel@dbsv.org
Andy Chyla (Technik)Tel.: 030 28 53 87-264, E-Mail: a.chyla@dbsv.org

Tipps für Theater und Oper mit Audiodeskription (leider nur außerhalb Berlins)

Braunschweig:
Staatstheater Braunschweig, Am Theater, 38100 Braunschweig

  • Freitag, 7. Oktober, 19:30 Uhr, Kleines Haus: „Der Gott des Gemetzels“, Schauspiel von Yasmina Reza, aus dem Französischen von Frank Heibert und Hinrich Schmidt-Henkel
    Zwei Elfjährige haben sich geprügelt. Ferdinand war mit einem Stock bewaffnet. Bruno hat eine Schwellung der Oberlippe und zwei abgebrochene Schneidezähne davongetragen. Eine Entschuldigung steht noch aus. Doch die muss es geben. So beschließen es jedenfalls die Eltern von Ferdinand und Bruno. Und so sitzen sie zusammen, um den Konflikt ihrer Kinder zivilisiert aus der Welt zu räumen. Nur leider ist es mit dem zivilisierten Umgang bald vorbei.
    Kartenreservierung: E-Mail: Barrierefrei@staatstheater-braunschweig.de
  • Sonntag, 6. November, 19:30 Uhr, Kleines Haus : (Die) Räuber nach Friedrich Schiller, Schauspiel
    Friedrich Schillers Sturm-und-Drang-Drama ist ein Klassiker, immer wieder inszeniert und das auf höchst wandelbare Weise: Erwin Piscator interpretierte die Revolte der Räuberbande vor dem Hintergrund der kommunistischen Bewegung Leo Trotzkis, im Deutschen Herbst wurden die Figuren zum frappanten Abbild der Roten Armee Fraktion und Frank Castorf machte aus dem ersten Drama des jungen Schiller einen düsteren Abgesang auf die gerade untergehende Deutsche Demokratische Republik.
    Kartenreservierung: E-Mail: Barrierefrei@staatstheater-braunschweig.de

Hamburg:
Ernst Deutsch Theater, Friedrich-Schütter-Platz 1, 22087 Hamburg (direkt an der U-Bahn-Station „Mundsburg“ der Linie U3)

  • Freitag, 4. November, und Samstag, 5. November, jeweils 19:30 Uhr: „Leben so wie ich es mag“ mit Volker Lechtenbrink und Roland Renner
    Regie: Saskia Ehlers, Volker Lechtenbrink
    Vorab: 17:00 Uhr bis ca. 18:00 Uhr Bühnenführung und Betasten der Kostüme
    Anmeldung zur Bühnenführung bis 31.10. an: Marit Schröter, E-Mail: presse@ernst-deutsch-theater.de
    Inhalt: „Ein Mann blickt auf sein Leben zurück mit allen Höhen und Tiefen: als Schauspieler und Sänger, als Ehemann und Vater. All die Rollen, all die Begegnungen. So viele Schicksale verkörpert, so viele Schicksalsschläge gemeistert – und immer in die Spur des Lebens zurück gefunden. Glück gehabt.. Aber es hätte auch anders kommen können. Ein schmaler Grat zwischen Erfolg und Absturz. Der Obdachlose vor dem Theater hätte auch er sein können. Wie fühlt sich das an? Die Übergänge sind fließend. Er schlüpft in dessen Haut…“
    Kartenreservierung (Preise zwischen 25,00 und 42,00 Euro; 50% Rabatt für Schwerbehinderte und deren Begleitpersonen): Tel. 040 22 70 14 20
    Bei der Reservierung bitte das Stichwort „Hörtheater“ nennen und ob ein Führhund Sie begleitet.  
    Audiodeskription: Durch die im Theater fest installierte Übertragungstechnik „MobileConnect“ von Sennheiser kann die Audiodeskription auf dem eigenen Smartphone oder einem Leihgerät individuell empfangen werden. Sollten Sie kein eigenes Gerät (iOS oder Android) mit Kopfhörern haben, erhalten Sie vor Ort kostenlos Leihgeräte oder Kopfhörer (gegen Pfand) an den Garderoben des Theaters. Wir helfen Ihnen vor Ort gern mit der Bedienung und bei Fragen.

Kulturveranstaltungen in Berlin:


Sonntag, 2. Oktober 2016 - 11:00

Das Netz. Führung für blinde und sehbehinderte Erwachsene

Treffpunkt: 10:50 Uhr Eingang Ladestraße, Foyer, Zugang über Möckernstraße 26, 10963 Berlin

Wie funktionieren Netze? Wie verändern sie unseren Alltag? Auf 1.600 Quadratmetern präsentiert die neue Dauerausstellung »Das Netz. Menschen, Kabel, Datenströme« des Deutschen Technikmuseum vielfältige Aspekte der vernetzten Welt.  Informationen auszutauschen ist ein menschliches Grundbedürfnis. Es geht in der Ausstellung ebenso um die Nutzerinnen und Nutzer sowie um die Technik, und die Auswirkungen von Informations- und Kommunikationsnetzen. Zahlreiche Tastobjekte vom Wählscheibentelefon über Morsetaster  bis zum Internetradio, das über einen WLAN-Anschluss Radiosender der ganzen Welt empfangen kann, zeigen, dass die Menschen nicht erst seit Erfindung des Internets miteinander verbunden sind. Welche Chancen bietet das Internet und vor welche Herausforderungen stellt es uns? Für die Ausstellung wurden in der historischen Ladestraße des Deutschen Technikmuseums weitere Lagerhallen des ehemaligen Anhalter Güterbahnhofs ausgebaut.

Dauer: ca. 60 Minuten.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Kosten: Der Eintritt beträgt 2,00 Euro, Begleitperson frei. Die Führung an diesem Tag ist frei. Bitte weisen Sie darauf hin, dass Sie an der Son­derführung teilnehmen, damit diese Eintrittspreise gelten.
Fahrverbindung: U1, U7 bis Möckernbrücke oder U1, U2 bis Gleisdreieck, S-Bahn S1, S2, S25 bis Anhalter Bahnhof
Weitere Führungen: monatlich, im Wechsel für Erwachsene sowie für Kinder/Familien

Sonntag, 2. Oktober 2016 - 11:00

Führung durch das Deutsche Blinden-Museum

Ort: Rothenburgstraße 14, 12165 Berlin

Im neu gestalteten Museum in Berlin-Steglitz können sich Interessenten ausführlich über die Entwicklung der Brailleschrift und über das Leben ihres Erfinders informieren. Blinde Besucher können sich mit einem Audioguide selbstständig durch die Ausstellung bewegen und alle Texte der Ausstellung hören. Darüber hinaus können fast alle Vitrinen geöffnet und die Objekte ertastet werden. Mehr Infos gibt es unter www.blindenmuseum-berlin.de.

Eine Anmeldung zu den Sonntags-Führungen ist nicht erforderlich. Darüber hinaus hat das Museum jeden Mittwoch von 15:00 bis 18:00 Uhr geöffnet.

Der Eintritt ins Museum sowie die Teilnahme an der Führung sind kostenfrei, eine Spende wird erbeten.
Fahrverbindung: U- und S-Bahn bis Rathaus Steglitz.
Weitere Führungen: monatlich, an jedem ersten Sonntag

Montag, 3. Oktober 2016 - 19:00

Blind Taste – eine genussvolle Weinprobe

Ort: Mercure Hotel MOA, Stephanstraße 41, 10559 Berlin

Exklusive Tropfen aus dem kleinen aber besonders feinen Anbaugebiet Nahe werden im angesagten Restaurant Brenner probiert. Zur Verkostung gelangen Weine aus dem Staatsweingut Bad Kreuznach, dem Weingut der altehrwürdigen Kreuznacher Weinbauschule, die 1900 von Berlin aus als Provinzial-Lehranstalt für Weinbau gegründet wurde als das Anbaugebiet Nahe als „Preußische Rheinprovinz“ noch zum Königreich Preußen gehörte. Gastgeber ist der renommierte Weinexperte Reiner Jäck, der den Rebensaft nicht nur kredenzt, sondern die Verkostung mit Anekdoten und Wissenswerten aus dem Anbaugebiet begleitet.

Eine Veranstaltung im Rahmen der Aktion Augenlicht auf Initiative der City Stiftung Berlin.

Kosten: keine
Leitung: Siegfried Helias, Tel.: 0172 310 63 92 (bitte nur am Veranstaltungstag verwenden)
Anmeldung: Tel.: 030 895 88-0, E-Mail: freizeit@absv.de
Fahrverbindung: Nähe U-Bhf. Birkenstrasse

Mittwoch, 5. Oktober 2016 - 13:00

Führung im Deutschen Historischen Museum: "Immer bunter. Einwanderungsland Deutschland"

Treffpunkt: 12:45 Uhr im Foyer des Deutschen Historischen Museums Berlin, Eingang für Sonderausstellungen in der Ausstellungshalle (Pei-Bau), Hinter dem Gießhaus 3, 10117 Berlin

Die Ausstellung vom 21. Mai bis 16. Oktober 2016 zeichnet den historischen Verlauf der Migrationsbewegungen in Deutschland auf, vom Zuzug der Gastarbeiter in den 1960er Jahren bis zur Flüchtlingsmigration von heute. Sie geht den Spuren des damit einhergehenden gesellschaftlichen Wandels ebenso nach wie dessen Diskussionen und den daraus resultierenden sozialen Spannungen.

Kosten: Eintritt: 8,00 Euro/4,00 Euro (ermäßigt), Führung: 4,00 Euro; Begleitperson frei; Audioguide: 3,00 Euro
Anmeldung: Tel.: 030 20304-750 oder -751 oder E-Mail: fuehrung@dhm.de
Fahrverbindungen: S-Bahn bis Hackescher Markt; Bus 100, 200 bis Lustgarten und TXL bis Staatsoper; Tram M1, 12 bis Am Kupfergraben und M4, M5, M6 bis Hackescher Markt
Weitere Führungen: keine in dieser Ausstellung

Donnerstag, 6. Oktober 2016 - 17:00

Offene Bühne im ABSV

Ort: ABSV (Saal oder Seminarraum), Auerbachstr. 7, 14193 Berlin

Bei offenen Bühnen können die Akteure mit Text, Lied oder einem Instrument spontan auftreten, sodass weder Veranstalter noch Publikum den Ablauf und das Programm vorab kennen. Die Lockerheit und der Spaß sollen bleiben, nur um Anmeldung wird gebeten, damit die Vorbereitung etwas erleichtert wird.

Anmeldung bis 30. September für Akteure, die auf der offenen Bühne auftreten möchten, bei: Olaf Garbow, Tel.: 030 793 43 09 (auch AB)

Anmeldung für Zuschauer und Zuhörer – gerne auch zum Mitsingen bei dem einen oder anderen Stück: Tel.: 030 895 88-0, E-Mail: freizeit@absv.de

Donnerstag, 6. Oktober 2016 - 20:00

„Notes on Blindness“ (Deutschlandpremiere!) im Rahmen des Filmfestivals DOKU.ARTS

Zu Gast: Peter Middleton und James Spinney

Ort: Zeughauskino Berlin (am Spreeufer im Gebäude des Deutschen Historischen Museums), Unter den Linden 2, 10117 Berlin

Als der Theologe John Hull 1983 völlig erblindet, beginnt er mithilfe  eines Kassettenrekorders Audiotagebuch zu führen, um seine Erfahrung zu dokumentieren. Für ihn ist dies der Weg, den Verlust des  Sehens zu begreifen, um in der  dramatisch veränderten Welt jenseits des Sehens anzukommen.  Peter Middleton und James Spinney meistern die paradoxe Aufgabe, Hulls Blindheitserfahrung in eine visuelle Sprache zu übersetzen. Ihr poetischer Essayfilm zeigt das  Sehen und die Blindheit als komplementäre Welten.

Der Film wird in englischer Sprache mit deutschen Untertiteln und englischsprachiger Audiodeskription gezeigt, Kopfhörer werden bereit gestellt.

GB/F 2016, Peter Middleton, James Spinney, 87 Minuten

Reservierungen: Montag bis Freitag 10:00 bis 18:00 Uhr, Tel.: 030 20 304-421 oder per E-Mail: zeughauskino@dhm.de
Eintrittspreis: 5,00 Euro, Begleitperson frei
Fahrverbindung: S-Bahn bis Hackescher Markt; Bus 100, 200 bis Lustgarten und TXL bis Staatsoper; Tram M1, 12 bis Am Kupfergraben und M4, M5, M6 bis Hackescher Markt
Weitere Aufführungen: 7. und 11. Oktober

Freitag, 7. Oktober 2016 - 21:00

„Notes on Blindness“ (Deutschlandpremiere!) im Rahmen des Filmfestivals DOKU.ARTS

Zu Gast: Peter Middleton und James Spinney

Ort: Zeughauskino Berlin (am Spreeufer im Gebäude des Deutschen Historischen Museums), Unter den Linden 2, 10117 Berlin

Als der Theologe John Hull 1983 völlig erblindet, beginnt er mithilfe  eines Kassettenrekorders Audiotagebuch zu führen, um seine Erfahrung zu dokumentieren. Für ihn ist dies der Weg, den Verlust des  Sehens zu begreifen, um in der  dramatisch veränderten Welt jenseits des Sehens anzukommen.  Peter Middleton und James Spinney meistern die paradoxe Aufgabe, Hulls Blindheitserfahrung in eine visuelle Sprache zu übersetzen. Ihr poetischer Essayfilm zeigt das  Sehen und die Blindheit als komplementäre Welten.

Der Film wird in englischer Sprache mit deutschen Untertiteln und englischsprachiger Audiodeskription gezeigt, Kopfhörer werden bereit gestellt.

GB/F 2016, Peter Middleton, James Spinney, 87 Minuten

Reservierungen: Montag bis Freitag 10:00 bis 18:00 Uhr, Tel.: 030 20 304-421 oder per E-Mail: zeughauskino@dhm.de
Eintrittspreis: 5,00 Euro, Begleitperson frei
Fahrverbindung: S-Bahn bis Hackescher Markt; Bus 100, 200 bis Lustgarten und TXL bis Staatsoper; Tram M1, 12 bis Am Kupfergraben und M4, M5, M6 bis Hackescher Markt
Weitere Aufführung: 11. Oktober

Samstag, 8. Oktober 2016 - 13:00

Komische Oper Berlin: Inklusive Führung zum Thema „Parkett und Bühne"

Veranstaltung in der Woche des Sehens

Treffpunkt: 12:45 Uhr vor dem Haupteingang, Behrenstraße 55-57, 10117 Berlin

Gelebte Inklusion: Seit nunmehr 2 Jahren bietet die Komische Oper Berlin inklusive Führungen für Blinde, Sehbehinderte und Sehende an. Diese Führungen zu den drei unterschiedlichen Schwerpunkten "Parkett und Bühne",  "Maske" und  "Kostüme" werden mit großem Interesse angenommen. Zum Start der diesjährigen „Woche des Sehens“ findet eine Führung zum Thema „Parkett und Bühne der Komischen Oper Berlin“ statt.

Zu Beginn der Führung erkunden wir die Weitläufigkeit der Foyers und nehmen Platz im samtbestuhlten, historischen Saal. Hier erfahren wir einiges zum Ablauf einer Opernvorstellung und zur Geschichte des Hauses. Dann geht es auf die Bühne, deren Größe wir gemeinsam erfahren, indem wir sie abschreiten. Schließlich besuchen wir den Damenkostümfundus. Dort werden für Sie Kostüme aus einer aktuellen Produktion vorbereitet, die von Ihnen ertastet werden können.

Die Komische Oper Berlin ist Mitglied der „Charta der Vielfalt“, ein Zusammenschluss von Unternehmen, die sich zum Ziel gesetzt haben, gesellschaftliche Vielfalt zu leben  und möglichst vielen Menschen gegenüber offen zu sein, sich auf Unterschiedlichkeit einzustellen und diese im gemeinsamen Lernprozeß zu leben.

Verlosung von Konzertkarten:
Die Komische Oper Berlin verlost Konzertkarten für das Sinfoniekonzert 1 am 14. Oktober, 20:00 Uhr (Robert Schumann/Benjamnin Britten) für eine Person mit Begleitung bei richtiger Beantwortung der Frage:
Wer hat die Komische Oper nach dem 2. Weltkrieg als modernes Musiktheater wiedereröffnet?
    a) Max Reinhardt
    b) Walter Felsenstein
    c) Bertold Brecht
Ihre Antwort nehmen wir entgegen per Tel.: 030 895 88-0 oder E-Mail: freizeit@absv.de

Kosten Führung: 13,00 Euro; Begleitperson frei
Anmeldungen zur Führung bis zum 30. September bei Roswitha Röding: Tel.: 030 391 27 63, E-Mail: roeding@t-online.de
Fahrverbindung: U-Bahn bis Französische Straße
Nächste Führung: geplant

Samstag, 8. Oktober 2016 - 13:00

Tastführung in der Ausstellung „Dada Afrika“

Veranstaltung in der Woche des Sehens

Treffpunkt: Foyer der Berlinischen Galerie, Alte Jakobstraße 124-128, 10969 Berlin

Die Entstehung des Dadaismus jährt sich 2016 zum 100. Mal. Mit einem breiten Spektrum neuer Ausdrucksformen und ästhetischer Strategien prägten die Dadaisten maßgeblich die Kunstentwicklung im 20. Jahrhundert. Anlässlich dieses Jubiläums beleuchtet die Berlinische Galerie erstmals die dadaistische Rezeption außereuropäischer Kunst. Kooperationspartner ist das Museum Rietberg in Zürich, eines der bedeutendsten deutschsprachigen Museen zur Weltkunst. Öffentliche Tastführungen laden zu einem dialogischen Rundgang durch die Ausstellung ein.

In Collagen, Grafiken und spartenübergreifenden Inszenierungen aus Musik, Text und Tanz attackierten die Dadaisten den gängigen Kunstbegriff und gesellschaftliche Strukturen ihrer Zeit. Tastend, hörend und sprechend nähert sich die Führung der Kunst und Gesellschaftskritik der Dadaisten an. Ausführliche Beschreibungen der Kunstwerke werden durch historische Audioaufnahmen, Tastmodelle und Materialproben unterstützt.

Die Tastmodelle stehen auch jenseits von Führungen für Einzelbesucher zur Verfügung. Das Begleitheft zur Ausstellung kann in großer Schrift an der Kasse ausgeliehen werden. Für die Vor und Nachbereitung des Ausstellungsbesuches stehen die Ausstellungstexte und Begleitheft auf der Website zum kostenlosen Download bereit: www.berlinischegalerie.de

Dauer: 120 Minuten
Kosten: 8,00 Euro/ermäßigt 5,00 Euro; Begleitperson frei. Die Führung ist im Eintrittspreis enthalten.
Leitung: Michaela Englert und Dirk Sorge
Anmeldung (bis 4 Tage vor dem jeweiligen Termin): 030 78 90 28 31, bildung@berlinischegalerie.de
Weitere Führungen: Tastführungen können auf Nachfrage auch von Erwachsenengruppen oder Schulklassen gebucht werden.

Samstag, 8. Oktober 2016 - 15:00

Blind Date bei René Koch, Makeup-Workshop

Veranstaltung in der Woche des Sehens

Ort: Cosmetic & Camouflage Centrum Helmstedter Straße 16 - 10717 Berlin-Wilmersdorf

René Koch, einer der bekanntesten deutschen Visagisten, wird in seinem Workshop zeigen, dass gutes Aussehen auch für Blinde und Sehbehinderte wichtig und machbar ist. Deshalb wird es neben der Makeup-Beratung weitere Tipps für das persönliche Styling, die richtige Farbwahl und zum Tücherbinden geben. Alle Workshop-Teilnehmerinnen können außerdem an einer Führung durch das Lippenstift-Museum teilnehmen. 

Eine Veranstaltung im Rahmen der Aktion Augenlicht, Eintritt frei!

Anmeldung: Tel.: 030 854 28 29
Weitere Termine: vorerst keine

Samstag, 8. Oktober 2016 - 19:30

Chansonabend "Claire de Lune" - Mondscheinfahrt im Lichterglanz

Veranstaltung in der Woche des Sehens

(Einlass ab 19:00 Uhr)

Hommage an Edith Piaf & Barbara

Ort: Anlegestelle der Reederei Riedel, Anlegestelle Hansabrücke/Levetzowstraße

Erleben Sie ein bedeutendes Konzert von Marie Marlene an Bord eines der modernen Fahrgastschiffe der Reederei Riedel. Eine musikalische Hommage an die so grandiose Edith Piaf und an Barbara, die schwarze Rose des französischen Chansons.

Lehnen Sie sich zurück und genießen sie die schönsten Chansons sowie kleine Episoden aus dem Leben der beiden unvergessenen großen Diseusen. Mit gnadenloser Perfektion in der Stimme und dem berühmten Einfühlungsvermögen von Marie Marlene ist dieser Abend bis heute unübertroffen. Ein kulinarisches Angebot für alle Sinne ist à la carte an Bord erhältlich (Selbstzahler).

Eine Veranstaltung im Rahmen der Aktion Augenlicht

Kosten: keine
Leitung: Siegfried Helias, Tel.: 0172 310 63 92 (bitte nur am Veranstaltungstag verwenden)
Anmeldung: Tel.: 030 895 88-0, E-Mail: freizeit@absv.de
Verkehrsverbindungen: U-Bahn U9 bis Hansaplatz
Weitere Termine: keine

Montag, 10. Oktober 2016 - 17:00

Klettern für Anfänger und Fortgeschrittene

Veranstaltung in der Woche des Sehens

Treffpunkt: 16:30 Uhr in der Kletterhalle Magic Mountain, Böttgerstraße 20, 13357 Berlin-Wedding (falls Abholung vom Bahnhof Gesundbrunnen gewünscht wird, bitte bei Anmeldung angeben)

Alle Interessierten können unter Anleitung und in freundlicher Atmosphäre das Klettern ausprobieren bzw. erleben. Die Veranstaltung soll blinden und sehbehinderten Menschen den Breitensport Sportklettern näher bringen. Sehende Sportler sollen beim gemeinsamen Sporttreiben und durch persönlichen Kontakt Berührungsängste verlieren. Hinweis: Teilnehmer unter 18 Jahren benötigen eine Einverständniserklärung ihrer Eltern.

Eine Veranstaltung im Rahmen der Woche des Sehens auf Initiative von Dr. Johannes Egerer, DBSV-Mitarbeiter und Klettertrainer bei den NaturFreunden Berlin e. V., in Kooperation des ABSV und der Bezirksgruppe Berlin-Brandenburg des Deutschen Vereins der Blinden und Sehbehinderten in Studium und Beruf e. V. (DVBS).

Kosten: keine, dank einer Förderung durch die „Woche des Sehens“
Dauer: 2 Stunden
Anmeldung: Tel.: 030 895 88-0, E-Mail: freizeit@absv.de
Verkehrsverbindungen: U- und S-Bahn bis Gesundbrunnen

Dienstag, 11. Oktober 2016 - 15:00

Inklusiver Kunstworkshop in der Akademie der Künste

Veranstaltung in der Woche des Sehens

Ort: Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, 10557 Berlin

Alle Kunstinteressierten sind zu spannenden Workshops in den Räumen der Akademie der Künste am Hanseatenweg eingeladen.

Workshop 1: Blind malen, Leiterin: Silja Korn
Die blinde Berliner Hobbymalerin lädt sehende und nichtsehende Menschen ein, unter Augenbinde zu malen. Dabei gibt sie ihre Erfahrungen weiter, blind mit Farben zu arbeiten und ein Kunstwerk tastbar zu gestalten. www.siljakorn.de

Workshop 2: Kunst begreifen, Leiter: Horst Müller
Der Künstler arbeitet seit mehreren Jahren mit blinden, sehbehinderten und sehenden Menschen und motiviert sie, phantasievolle, tastbare Bilder aus Gipsmasse zu kreieren, ganz unter dem Motto „even hands can see“. www.even-hands-can-see.com

Workshop 3: Tastbare Grafik, Leiterin: Juana Anzellini
Die kolumbianische Künstlerin versucht erstmals, mit blinden, sehbehinderten und sehenden Menschen Grafiken haptisch zu erstellen und zu drucken. Der Prozess ist angelehnt an die Technik der Radierung. www.juana-anzellini.com

Kosten: Die Veranstaltung ist kostenfrei dank einer Förderung der Woche des Sehens und einer Kooperation des ABSV mit der Christoffel-Blindenmission (CBM) und der Akademie der Künste Berlin

Dauer: 15:00 bis 18:00 Uhr
Anmeldung: Tel.: 030 895 88-0, E-Mail: freizeit@absv.de
Fahrverbindung: S-Bahn bis Bellevue, U-Bahn U9 bis Hansaplatz

Dienstag, 11. Oktober 2016 - 16:00

Führung durch den Berliner Zoo

Treffpunkt: 15:45 Uhr am Eingang Zoo (Löweneingang), Hardenbergplatz 8, 10787 Berlin

In der Führung geht es in einem 90-minütigen Rundgang zu ausgewählten Zoobewohnern (Nashorn, Tapir) sowie in die Zooschule, wo es die Möglichkeit gibt, Materialien und Schädel sowie eine Schlange zu ertasten.

Hinweis: Mit Beacons als Teil der neuen Zoo App können sich Besucher noch besser auf dem Zoogelände orientieren. Wie komme ich am schnellsten zu meinem Lieblingstier? Wo ist der nächste Spielplatz? Und was darf ich im Zoo Berlin auf keinen Fall verpassen? All das verrät die neue Zoo App, die Besucher  kostenlos auf ihre mobilen Apple- und Android-Geräte herunterladen können. Mehr Infos unter: www.zoo-berlin.de/app

Kosten (neuer Eintritt ab 2016!): 14,50 Euro/ermäßigt 10,00 Euro mit Schwerbehindertenausweis, Kinder bis 15 Jahre: 7,50 Euro, Begleitperson ermäßigt (10,00 Euro) bei Zeichen "B" im Ausweis, die Führungsgebühren übernimmt der ABSV
Anmeldung: Tel.: 030 895 88-0 oder per E-Mail: freizeit@absv.de
Weitere Führungen: für 2017 geplant

Dienstag, 11. Oktober 2016 - 20:00

„Notes on Blindness“ (Deutschlandpremiere!) im Rahmen des Filmfestivals DOKU.ARTS

Ort: Zeughauskino Berlin (am Spreeufer im Gebäude des Deutschen Historischen Museums), Unter den Linden 2, 10117 Berlin

Als der Theologe John Hull 1983 völlig erblindet, beginnt er mithilfe  eines Kassettenrekorders Audiotagebuch zu führen, um seine Erfahrung zu dokumentieren. Für ihn ist dies der Weg, den Verlust des  Sehens zu begreifen, um in der  dramatisch veränderten Welt jenseits des Sehens anzukommen.  Peter Middleton und James Spinney meistern die paradoxe Aufgabe, Hulls Blindheitserfahrung in eine visuelle Sprache zu übersetzen. Ihr poetischer Essayfilm zeigt das  Sehen und die Blindheit als komplementäre Welten.

Der Film wird in englischer Sprache mit deutschen Untertiteln und englischsprachiger Audiodeskription gezeigt, Kopfhörer werden bereit gestellt.

GB/F 2016, Peter Middleton, James Spinney, 87 Minuten

Reservierungen: Montag bis Freitag 10:00 bis 18:00 Uhr, Tel.: 030 20 304-421 oder per E-Mail: zeughauskino@dhm.de
Eintrittspreis: 5,00 Euro, Begleitperson frei
Fahrverbindung: S-Bahn bis Hackescher Markt; Bus 100, 200 bis Lustgarten und TXL bis Staatsoper; Tram M1, 12 bis Am Kupfergraben und M4, M5, M6 bis Hackescher Markt

Mittwoch, 12. Oktober 2016 - 16:00

Schwerpunkt "Liebe, Sex und Partnerschaft": Erotische Literatur

Veranstaltung in der Woche des Sehens

Ort: Klubraum des ABSV, Auerbachstr. 7, 14193 Berlin

Vorstellung thematisch passender Hörbücher mit Tauschbörse und Verkauf in Kooperation mit dem Hörbuchforum des ABSV, der Berliner Blindenhörbücherei und dem Hörbuch- und Hörspiel-Shop AUDIAMO.

Außerdem liegt das Tastbuch „Kamasutra - Die 21 besten Stellungen“ aus, das uns die Deutsche Zentralbücherei für Blinde (DZB) freundlicherweise für unseren Themenschwerpunkt zur Verfügung gestellt hat. Das Kamasutra gilt als einer der einflussreichsten Texte der Weltkulturgeschichte zum Thema der erotischen Liebe. Der vorliegende Band enthält in Wort und Bild eine Auswahl von 21 Positionen. Die transparenten Reliefs sind mit künstlerischen Schwarz-Weiß-Grafiken unterlegt, durch die Sehbehinderte und natürlich auch sehende Interessierte angesprochen werden. Jeder Darstellung ist ein Text in Großdruck und Blindenvollschrift zugeordnet, der die betreffende Paar-Position beschreibt.

Dauer: 2 Stunden (anschließend Hörfilm "Wolke 9")
Anmeldung: Tel.: 030 895 88-0, E-Mail: freizeit@absv.de

Mittwoch, 12. Oktober 2016 - 18:00

Schwerpunkt „Liebe, Sex und Partnerschaft“: Erotischer Film

Veranstaltung in der Woche des Sehens

Treffpunkt: 17:50 Uhr, Seminarraum des ABSV, Auerbachstr. 7, 14193 Berlin

Das Kellerkino zeigt den Hörfilm „Wolke 9“ von Andreas Dresen über Liebe und Sex im Alter mit anschließender Diskussion.
Inhalt: Inge, die sich in dem Film in Karl verliebt, wird zwar bald 70, fühlt sich aber wie 17 und der Mann in den sie sich verliebt, wird bald 80 Jahre. Inge verliebt sich, obwohl sie noch mit Werner verheiratet ist und Karl erwidert ihre Gefühle.

Anmeldung: Tel.: 030 391 27 63 bei Roswitha Röding, Hörfilmbeauftragte des ABSV

Donnerstag, 13. Oktober 2016 - 13:00

Schwerpunkt „Liebe, Sex und Partnerschaft“: Erotische Messe

Veranstaltung in der Woche des Sehens

Treffpunkt: 15 Minuten vor Führungsbeginn in der Eingangshalle Messeeingang Nord, Masurenallee/Hammarskjöldplatz

Erstmals gibt es für blinde und sehbehinderte Besucherinnen und Besucher Führungen auf der Erotikmesse „Venus“ in der Messe Berlin. Die beiden Rundgänge werden von der Travestiekünstlerin Ella Mortadella begleitet. Vorgestellt werden u. a. erotische Schokolade, Erotikpuppen zum Tasten und Fühlen, Vibratoren für erotische Massagen, Massage-Gele zum Schmecken und Riechen sowie die Vorstellung der Produktion eines erotischen Holzspielzeugs. Die Erläuterungen können über Kopfhörer empfangen werden. Die Führungen und der Eintritt sind frei dank einer Kooperation des ABSV mit dem Veranstalter.

Kosten: kostenfrei, dank einer Kooperation des ABSV mit der Veranstaltungsagentur der "Venus"
Dauer: 2 Stunden
Anmeldung: Tel.: 030 895 88-0, E-Mail: freizeit@absv.de
Fahrverbindung zum Messeeingang Nord: S-Bahn S41/42 bis Messe Nord/ICC; U-Bahn U2 bis Theodor-Heuss-Platz; Bus M49 bis Haus des Rundfunks

Donnerstag, 13. Oktober 2016 - 15:30

Öffentliches Konzert in den Blindenwohnstätten Berlin: Shanty-Chor Berlin

Ort: Haus Spandau, Niederneuendorfer Allee 6 - 9, 13587 Berlin

Zu den öffentlichen Konzerten in den Blindenwohnstätten Berlin sind neben den Bewohnerinnen und Bewohnern auch interessierte Gäste herzlich willkommen. ABSV-Mitglieder können sich einzeln oder gemeinsam mit ihrer Bezirks- oder Stadtteilgruppe anmelden. Der Eintritt ist frei, um telefonische Anmeldung wird gebeten. Wer vor dem Konzert noch ein Tässchen Kaffee und ein Stück Kuchen zum Preis von 2,50 Euro genießen möchte, gibt das bitte bei der Anmeldung mit an.

Anmeldung: Tel.: 030 33 50 06-0

Donnerstag, 13. Oktober 2016 - 17:00

Schwerpunkt „Liebe, Sex und Partnerschaft“: Erotische Messe

Veranstaltung in der Woche des Sehens

Treffpunkt: 15 Minuten vor Führungsbeginn in der Eingangshalle Messeeingang Nord, Masurenallee/Hammarskjöldplatz

Erstmals gibt es für blinde und sehbehinderte Besucherinnen und Besucher Führungen auf der Erotikmesse „Venus“ in der Messe Berlin. Die beiden Rundgänge werden von der Travestiekünstlerin Ella Mortadella begleitet. Vorgestellt werden u. a. erotische Schokolade, Erotikpuppen zum Tasten und Fühlen, Vibratoren für erotische Massagen, Massage-Gele zum Schmecken und Riechen sowie die Vorstellung der Produktion eines erotischen Holzspielzeugs. Die Erläuterungen können über Kopfhörer empfangen werden. Die Führungen und der Eintritt sind frei dank einer Kooperation des ABSV mit dem Veranstalter.

Kosten: kostenfrei, dank einer Kooperation des ABSV mit der Veranstaltungsagentur der "Venus"
Dauer: 2 Stunden
Anmeldung: Tel.: 030 895 88-0, E-Mail: freizeit@absv.de
Fahrverbindung zum Messeeingang Nord: S-Bahn S41/42 bis Messe Nord/ICC; U-Bahn U2 bis Theodor-Heuss-Platz; Bus M49 bis Haus des Rundfunks

Donnerstag, 13. Oktober 2016 - 18:00

Kochworkshop mit „hässlichen“ Früchten

Veranstaltung in der Woche des Sehens

Treffpunkt: 17:45 Uhr im Blindenhilfswerk Berlin, Rothenburgstraße 15, 12165 Berlin

Obst und Gemüse, das äußerlich nicht den Verbraucheranforderungen entspricht, wird leider häufig aussortiert und weggeworfen. Dass Geschmack keine Frage des Aussehens ist und diese Früchte sich zu einem sehr leckeren Menü verarbeiten lassen, erfahren die Teilnehmer in einem Workshop anlässlich der Woche des Sehens. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation des Mitteltreffs mit der City Stiftung Berlin und der Bezirksgruppe Berlin-Brandenburg des Deutschen Vereins der Blinden und Sehbehinderten in Studium und Beruf e. V. (DVBS).

Anmeldung: Tel.: 0179 764 61 15 bei Frank Larsen, E-Mail: mittelalter@absv.de

Samstag, 15. Oktober 2016 - 16:00

Führung im Bode-Museum: Skulpturen zum Begreifen

Veranstaltung in der Woche des Sehens

Treffpunkt: 15:50 Uhr im Eingangsbereich Bode-Museum, Staatliche Museen zu Berlin, Museumsinsel Berlin, Eingang Monbijoubrücke

Aus verschiedenen Jahrhunderten stehen mehrere Plastiken der Museumsausstellung, wie z. B. das "Porträt eines Kaisers" (Konstantinopel, 4. Jh.) aus Marmor oder der "Raub der Sabinerinnen" (Prag, 17. Jh.) aus Bronze, zur Verfügung, um ertastet zu werden. Die historischen Hintergründe, Inhalte und Bildhauertechniken werden vor Ort erläutert.

Leitung: Heike Haman
Kosten: Eintritt 10,00/ermäßigt für Schwerbehinderte 5,00 Euro. Die Führung kostet 8,00 Euro, Begleitperson jeweils frei.
Anmeldung: Tel.: 266 42 42 42 oder E-Mail: service@smb.museum
Fahrverbindung: S-Bahn bis Hackescher Markt, Bus 100, 200 bis Lustgarten und TXL bis Staatsoper, Tram M1, 12 bis Am Kupfergraben und M4, M5, M6 bis Hackescher Markt
Weitere Führungen: geplant

Montag, 17. Oktober 2016 - 15:00

Führung durch die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen

Treffpunkt: 14:50 Uhr am Eingang der Gedenkstätte, Genslerstraße 66, 13055 Berlin

Auf einem 90-minütigen Rundgang durch die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen lernen die Besucher die Justiz in der DDR und die Auswirkungen politischer Verfolgung kennen. Während der Führungen können Original-Gegenstände wie Trinkbecher, Löffel, Gabeln, Handschellen und Schlüssel berührt und ertastet werden. Ebenso besteht während des Rundgangs die Möglichkeit, verschiedene Zellen und Verhörräume zu betreten. Die Führungen erfolgen meist durch ehemalige Haftinsassen, die als Zeitzeugen authentische Geschichten zu erzählen haben.

Kosten: Keine, da die Führungen vom Förderverein der Gedenkstätte finanziell unterstützt werden.
Anmeldung: Tel.: 030 895 88-0 oder per E-Mail: freizeit@absv.de
Fahrverbindung: Tram M5 ab S-Bhf. Hackescher Markt, S-Bhf. Alexanderplatz oder S-Bhf. Landsberger Allee in Richtung Zingster Straße bis Haltestelle "Freienwalder Straße". Ein Schild weist an der Kreuzung Konrad-Wolf-Straße/Freienwalder Straße auf die Gedenkstätte hin. Biegen Sie in die Freienwalder Straße ein und folgen Sie ihr bis ans Ende. Für den Fußweg benötigen Sie ca. 10 Minuten.
Weitere Führungen: monatlich, immer am dritten Montag des Monats

Donnerstag, 20. Oktober 2016 - 16:30

Literaturforum für Hörbuchnutzer

mit Hörbuchtauschbörse!

Ort: ABSV (Klubraum), Auerbachstraße 7, 14193 Berlin

Leitung: Margit Grieshammer und Christine Rieger
Anmeldung: Tel.: 030 895 88-0, E-Mail: freizeit@absv.de
Weitere Treffen: jeweils am dritten Donnerstag des Monats

Freitag, 28. Oktober 2016 - 20:00

CAVEMAN im Admiralspalast

ab 19:00 Uhr Bühnenbegehung und Einführung in das Stück!

Treffpunkt: 19:00 Uhr im Hof des Admiralspalastes, Friedrichstraße 101, 10117 Berlin

Das Ein-Personen-Stück CAVEMAN im Admiralspalast wirft einen ganz eigenen, humorvollen Blick auf die Beziehung zwischen Mann und Frau. Tom, der sympathische Held im Beziehungsdickicht, begegnet seinem Urahn aus der Steinzeit, der ihn an Jahrtausende alter Weisheit teilhaben lässt: Männer sind Jäger und Frauen sind Sammlerinnen. Eine Tatsache, die die menschliche Evolution bis heute nicht hat ändern können.

Der Admiralspalast und der AK Kultur und Freizeit des ABSV haben sich im Vorfeld Gedanken über die Zugänglichkeit gemacht. Wir freuen uns nun über folgendes Angebot des Admiralspalastes: Der ABSV erhält für diese Veranstaltung nicht nur ein großzügiges kostenfreies Kartenkontingent. Für blinde und sehbehinderte Besucherinnen und Besuchern gibt es außerdem ab 19:00 Uhr eine Bühnenbegehung und Einführung in das Stück sowie nach der Show ein Gespräch mit dem CAVEMAN-Darsteller Felix Theissen.

Anmeldung: Tel.: 030 895 88-0, E-Mail: freizeit@absv.de
Fahrverbindung: U- und S-Bahn bis Friedrichstraße

Samstag, 29. Oktober 2016 (Ganztägig)

Gospel-Workshop

Ort: ABSV, Auerbachstraße 7, 14193 Berlin

Leitung und Informationen: Pastorin Nischik, Tel.: 030 691 40 07, E-Mail: info@blindendienst-berlin.de

Sonntag, 6. November 2016 - 11:00

Führung durch das Deutsche Blinden-Museum

Ort: Rothenburgstraße 14, 12165 Berlin

Im neu gestalteten Museum in Berlin-Steglitz können sich Interessenten ausführlich über die Entwicklung der Brailleschrift und über das Leben ihres Erfinders informieren. Blinde Besucher können sich mit einem Audioguide selbstständig durch die Ausstellung bewegen und alle Texte der Ausstellung hören. Darüber hinaus können fast alle Vitrinen geöffnet und die Objekte ertastet werden. Mehr Infos gibt es unter www.blindenmuseum-berlin.de.

Eine Anmeldung zu den Sonntags-Führungen ist nicht erforderlich. Darüber hinaus hat das Museum jeden Mittwoch von 15:00 bis 18:00 Uhr geöffnet.

Der Eintritt ins Museum sowie die Teilnahme an der Führung sind kostenfrei, eine Spende wird erbeten.
Fahrverbindung: U- und S-Bahn bis Rathaus Steglitz.
Weitere Führungen: monatlich, an jedem ersten Sonntag

Sonntag, 6. November 2016 - 11:00

Das Netz. Führung für blinde und sehbehinderte Kinder

Angebot für Kinder und Familien

Treffpunkt: 10:50 Uhr Eingang Ladestraße, Foyer, Zugang über Möckernstraße 26, 10963 Berlin

Wir stehen in Kontakt zu anderen Menschen überall auf der Erde. Täglich erreicht uns eine Flut von Informationen. Unsere Geräte tauschen ständig Daten miteinander aus: Wir leben in einer vernetzen Welt. Die neue Dauerausstellung Das Netz. Menschen, Kabel, Datenströme  zeigt,  wie wir das Netz nutzen, wer es benutzt und die Technik, die dahinter steckt. Dabei begegnen wir auch älteren Apparaten: einem Telefon mit Wählscheibe, einer mechanischen Schreibmaschine und einer Rechenmaschine. Ihr hört von der unglaublichen Geschichte eines blinden Telefonexperten, dem es in den 1960 er Jahren gelang, mit Hilfe einer Spielzeugpfeife kostenlos zu telefonieren. Sein absolutes Gehör half ihm dabei. Auf unserem Rundgang entdecken wir neben der Spielzeugpfeife noch verschiedene andere Tastobjekte: Antennen zum Beispiel, die sonst oben auf Hausdächern stehen.

Dauer: ca. 60 Minuten.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Kosten: Der Eintritt beträgt 2,00 Euro, Begleitperson frei. Die Führung an diesem Tag ist frei. Bitte weisen Sie darauf hin, dass Sie an der Son­derführung teilnehmen, damit diese Eintrittspreise gelten.
Fahrverbindung: U1, U7 bis Möckernbrücke oder U1, U2 bis Gleisdreieck, S-Bahn S1, S2, S25 bis Anhalter Bahnhof
Weitere Führungen: monatlich, im Wechsel für Erwachsene sowie für Kinder/Familien

Dienstag, 8. November 2016 - 16:00

„Berliner Wohnkultur im Biedermeier“

Sonderführung durch das Museum „Knoblauchhaus“ im Nikolaiviertel für Menschen mit Sehbehinderungen

Treffpunkt: im Empfangsbereich, 1. Obergeschoss, Museum Knoblauchhaus, Poststraße 23, im historischen Nikolaiviertel, 10117 Berlin

Es ist das einzige komplett erhaltene und original eingerichtete Biedermeier-Haus Berlins. Ein Besuch im „Knoblauchhaus“ bietet die seltene Möglichkeit, die Welt des Bürgertums in der Zeit zwischen 1815 und 1848  praktisch zu betreten. In den original rekonstruierten Wohnräumen der Familie Knoblauch mit Wohnstube, Arbeitszimmer, Bibliothek und „Schwarzer Küche“ gibt es vieles, was auch durch den Tastsinn zu erfassen ist. Neben Möbeln, Handarbeits- und Schreibgeräten, Spielzeug und Geschirr begeistert eine Draisine, ein Laufrad von 1820, die Besucher. Die Kulturwissenschaftlerin Gabriela Braden-Becker und der Kurator der Ausstellung Dr. Jan Mende laden Sie herzlich zu einem ca. zweistündigen Rundgang durch dieses Berliner Kleinod ein.

Dauer: ca. 2 Stunden
Leitung: Gabriela Braden-Becker und Dr. Jan Mende
Kosten: Führung inklusive Eintritt: 5,00 Euro, Begleitperson frei
Anmeldungen: Tel.: 030 240 02-162, E-Mail: info@stadtmusem.de
Fahrverbindungen: S- und U-Bahn, Buss M48, 248 bis Alexanderplatz

Dienstag, 15. November 2016 - 16:00

Die Geschichten der Steine – Tastführung durch die mineralogische Schausammlung der FU Berlin

Treffpunkt: 16:00 Uhr an der Bushaltestelle Emmichstraße des X83; von dort gemeinsamer Fußweg zum Geocampus der FU, Malteserstraße 74 - 100, Haus C, 12249 Berlin

Steine. Sie liegen herum, liegen im Weg, sagen kein Wort. Ist das wahr? Können Steine wirklich nicht reden? Doch sie können. Sie brauchen nur jemanden, der für Sie das Erzählen übernimmt. Dann sind sie nicht mehr nur Steine, sondern plötzlich Minerale und Ausstellungsobjekte. Sie sind rau und glatt, weich und hart, schwer und leicht, kalt und warm, rund und eckig. Sie formen Kristalle, erfassbare geometrische Körper der Natur, die lang sein können, oder breit, oder nichts von beidem. Manche Minerale sind nicht ewig, sie verändern sich sogar in der Ausstellungsvitrine – und stinken nach Schwefelsäure.

Achtung: Die Führung erfolgt in ganz kleinen Gruppen, damit genügend Zeit zum Ertasten der Steine ist.

Leitung: Mineraloge Dr. Ralf Milke, Privatdozent an der Freien Universität Berlin und Leiter der mineralogischen Schausammlung
Dauer: ca. 90 Minuten
Anmeldung: Tel.: 030 895 88-0 oder per E-Mail: freizeit@absv.de
Kosten: keine
Fahrverbindung: vom S- und U-Bahnhof Rathaus Steglitz weiter mit dem Bus X83 bis Haltestelle Emmichstraße
Weitere Führungen: geplant

Samstag, 19. November 2016 - 11:30

Tastführung in der Villa Oppenheim

treffpunkt: 11:25 im Kassenfoyer im Museum Charlottenburg-Wilmersdorf in der Villa Oppenheim, Schloßstraße 55 / Otto-Grüneberg-Weg, 14059 Berlin

Die Kunstsammlung Charlottenburg beherbergt Skulpturen und Gemälde aus dem 19. und 20. Jahrhundert. In dieser Führung machen sie ausschließlich Bekanntschaft mit weiblichen Bronzen und einer äußerst gelungenen taktilen Umsetzung eines Gemäldes. Selbstverständlich handelt es sich bei der Porträtierten ebenfalls um eine Frau!

Daher sind Gäste, die bereits an Tastführungen in der Villa Oppenheim teilgenommen haben und Besucher, denen die Kunst dieses Museums bislang noch unbekannt ist, gleichermaßen willkommen!

Dauer: ca. 1,5 Stunden
Kosten: Führung 5,00 Euro, Eintritt frei, Begleitperson frei
Leitung und Anmeldung: Anja Winter, Tel.: 030 76 76 99 09 (auch AB), E-Mail: tastkunst@gmx.net
Fahrverbindung: Bus 109, 309, M45; U-Bahn U2 bis "Sophie-Charlotte-Platz" oder U7 bis "Richard-Wagner-Platz"
Weitere Führungen: auf Anfrage

Montag, 21. November 2016 - 15:00

Führung durch die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen

Treffpunkt: 14:50 Uhr am Eingang der Gedenkstätte, Genslerstraße 66, 13055 Berlin

Auf einem 90-minütigen Rundgang durch die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen lernen die Besucher die Justiz in der DDR und die Auswirkungen politischer Verfolgung kennen. Während der Führungen können Original-Gegenstände wie Trinkbecher, Löffel, Gabeln, Handschellen und Schlüssel berührt und ertastet werden. Ebenso besteht während des Rundgangs die Möglichkeit, verschiedene Zellen und Verhörräume zu betreten. Die Führungen erfolgen meist durch ehemalige Haftinsassen, die als Zeitzeugen authentische Geschichten zu erzählen haben.

Kosten: Keine, da die Führungen vom Förderverein der Gedenkstätte finanziell unterstützt werden.
Anmeldung bis spätestens eine Woche vor dem Termin: Tel.: 030 895 88-0 oder per E-Mail: freizeit@absv.de
Fahrverbindung: Tram M5 ab S-Bhf. Hackescher Markt, S-Bhf. Alexanderplatz oder S-Bhf. Landsberger Allee in Richtung Zingster Straße bis Haltestelle "Freienwalder Straße". Ein Schild weist an der Kreuzung Konrad-Wolf-Straße/Freienwalder Straße auf die Gedenkstätte hin. Biegen Sie in die Freienwalder Straße ein und folgen Sie ihr bis ans Ende. Für den Fußweg benötigen Sie ca. 10 Minuten.
Weitere Führungen: monatlich, immer am dritten Montag des Monats

Montag, 21. November 2016 - 16:00

Tastführung durch die Ausstellung „+ultra. gestaltung schafft wissen“ im Martin-Gropius-Bau

Treffpunkt: Eingangsbereich vom Martin-Gropius-Bau Berlin, Niederkirchnerstraße 7, 10963 Berlin

Die öffentlichen Tastführungen bieten die Gelegenheit der intensiven Auseinandersetzung mit den vielfältigen Objekten der Ausstellung. Ausführliche Beschreibungen und Hintergrundwissen zu den Objekten werden anhand von Tastmodellen und Materialproben greifbar. Vom Faustkeil bis zum Joystick, von Krabbenscheren und Bienenwaben bis hin zu 3D-gedruckter Knochenstruktur und zellularem Implantatwerkstoff über exklusiv für die Ausstellung angefertigte Tastmodelle und originale Objekte erfahren die Besucherinnen und Besucher, wie Gestaltung und Wissenschaft zusammenwirken.

Dauer: 90 Minuten
Leitung: Anja Winter
Kosten: keine
Anmeldung: 030 247 49-888, E-Mail: museumsinformation@kultur-projekte-berlin.de
Fahrverbindung: U-Bahn U2 bis Potsdamer Platz; S-Bahn S 1, 2, 25 bis Potsdamer Platz oder Anhalter Bahnhof; Busse M29 bis Anhalter Bahnhof, M41 bis Abgeordnetenhaus
Weitere Führungen: 5. Dezember 2016, 2. Januar 2017

Samstag, 26. November 2016 - 16:00

"Ehe und Familie", Führung durch das Ägyptische Museum

Treffpunkt: 15:50 Uhr an der Information im Erdgeschoss, unmittelbar neben dem Eingang des Ägyptischen Museums und Papyrussammlung (Museumsinsel) im Neuen Museum, Bodestraße 1-3, 10178 Berlin

Wie in fast allen menschlichen Gesellschaften war auch im alten Ägypten die Familie die wichtigste Einheit des Zusammenlebens. Dabei ist die Eheschließung mit mehreren Frauen nur für die Königsfamilie gut belegt, ansonsten war offensichtlich die Einehe üblich. Erfahren Sie in dieser Führung alles über die altägyptischen Vorstellungen und die Realität des familiären Zusammenlebens – die Rollen von Männern, Frauen und Kindern im Familienverband und in der ägyptischen Gesellschaft. Anhand zahlreicher betastbarer Originalobjekte im Ägyptischen Museum wird den Teilnehmern die Möglichkeit geben, die altägyptische Familie im wahrsten Sinne „begreifbar“ zu erleben.

Leitung: Manuela Gander
Kosten: Eintritt 12,00/erm. 6,00 Euro. Die Führung kostet 5,00 Euro. Be­gleitperson frei.
Achtung: Die Kasse vom Neuen Museum befindet sich in einem Außen­container. Bitte kaufen Sie Ihre Eintrittskarte an der Gruppenkasse und planen Sie dafür ca. 30 Minuten ein.
Anmeldung: Besucher-Dienste der Staatlichen Museen, Tel.: 030 266 42 42 42 oder per E-Mail: service@smb.museum
Fahrverbindung: S-Bahn bis Friedrichstraße oder Hackescher Markt, U-Bahn U6 bis Friedrichstraße, Tram M1, M12 bis Haltestelle Kupfergra­ben, Bus TXL bis Haltestelle Staatsoper, Bus 100 und 200 bis Haltestelle Lustgarten
Weitere Führungen: keine im Kalenderjahr

Sonntag, 4. Dezember 2016 - 11:00

Führung durch das Deutsche Blinden-Museum

Im neu gestalteten Museum in Berlin-Steglitz können sich Interessenten ausführlich über die Entwicklung der Brailleschrift und über das Leben ihres Erfinders informieren. Blinde Besucher können sich mit einem Audioguide selbstständig durch die Ausstellung bewegen und alle Texte der Ausstellung hören. Darüber hinaus können fast alle Vitrinen geöffnet und die Objekte ertastet werden. Mehr Infos gibt es unter www.blindenmuseum-berlin.de

Eine Anmeldung zu den Sonntags-Führungen ist nicht erforderlich. Darüber hinaus hat das Museum jeden Mittwoch von 15:00 bis 18:00 Uhr geöffnet.

Der Eintritt ins Museum sowie die Teilnahme an der Führung sind kostenfrei, eine Spende wird erbeten.
Fahrverbindung: U- und S-Bahn bis Rathaus Steglitz.
Weitere Führungen: monatlich, an jedem ersten Sonntag

Sonntag, 4. Dezember 2016 - 11:00

Lebenswelt Schiff. Führung für Blinde und sehbehindere Erwachsene

Treffpunkt: 10:50 Uhr im Kassenbereich des Deutschen Technik­museums Berlin, Trebbiner Straße 9, 10963 Berlin

Die Ausstellung thematisiert, wie eng unsere Kulturgeschichte mit der Schifffahrtsgeschichte verknüpft ist. Ebenso stellt die Führung das Verhältnis zwischen Mensch und Schiff in den Mittelpunkt. Erläutert werden unterschiedliche Schiffsarten und ihre jeweilige Nutzung. Dabei können ausgewählte Objekte ertastet werden. Ein Highlight ist die KURT HEINZ, ein kompletter, originaler Dampfschlepper aus dem Jahr 1901, der als begehbares Objekt zur intensiven Erkundung einlädt.

Dauer: ca. 60 Minuten.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Kosten: Der Eintritt beträgt 2,00 Euro, Begleitperson frei. Die Führung an diesem Tag ist frei. Bitte weisen Sie darauf hin, dass Sie an der Son­derführung teilnehmen, damit diese Eintrittspreise gelten.
Fahrverbindung: U1, U7 bis Möckernbrücke oder U1, U2 bis Gleisdreieck, S-Bahn S1, S2, S25 bis Anhalter Bahnhof
Weitere Führungen: monatlich, im Wechsel für Erwachsene sowie für Kinder/Familien

Montag, 5. Dezember 2016 - 16:00

Tastführung durch die Ausstellung „+ultra. gestaltung schafft wissen“ im Martin-Gropius-Bau

Treffpunkt: Eingangsbereich vom Martin-Gropius-Bau Berlin, Niederkirchnerstraße 7, 10963 Berlin

Die öffentlichen Tastführungen bieten die Gelegenheit der intensiven Auseinandersetzung mit den vielfältigen Objekten der Ausstellung. Ausführliche Beschreibungen und Hintergrundwissen zu den Objekten werden anhand von Tastmodellen und Materialproben greifbar. Vom Faustkeil bis zum Joystick, von Krabbenscheren und Bienenwaben bis hin zu 3D-gedruckter Knochenstruktur und zellularem Implantatwerkstoff über exklusiv für die Ausstellung angefertigte Tastmodelle und originale Objekte erfahren die Besucherinnen und Besucher, wie Gestaltung und Wissenschaft zusammenwirken.

Dauer: 90 Minuten
Leitung: Anja Winter
Kosten: keine
Anmeldung: 030 247 49-888, E-Mail: museumsinformation@kultur-projekte-berlin.de
Fahrverbindung: U-Bahn U2 bis Potsdamer Platz; S-Bahn S 1, 2, 25 bis Potsdamer Platz oder Anhalter Bahnhof; Busse M29 bis Anhalter Bahnhof, M41 bis Abgeordnetenhaus
Weitere Führungen: 2. Januar 2017

Donnerstag, 15. Dezember 2016 - 20:00

"Klassikvergnügen", Benefizkonzert der Stiftung Gute-Tat

Ort: Kammermusiksaal der Philharmonie Berlin, Herbert-von-Karajan-Str. 1, 10785 Berlin

Bereits zum siebten Mal lädt die Stiftung Gute-Tat, langjähriger Initiator sozialen Engagements, zu einem mitreißenden Konzerterlebnis ein. Holger Wemhoff führt entspannt durch einen kurzweiligen Abend. Höhepunkte dieses unkonventionellen Konzertereignisses sind mit der Flötistin Dorothee Oberlinger, dem Geiger Nemanja Radulović, dem Bratscher Nils Mönkemeyer, dem Pianisten William Youn, dem Trompeter Tamás Pálfalvi und dem Bassbariton Pietro Di Bianco garantiert. Begleitet werden die Solisten vom Bayerischen Kammerorchester unter der Leitung von Johannes Moesus. Nach der Eröffnung durch den Staats- und Domchor Berlin erwartet Sie Musik von Bach, Händel, Mozart, Vivaldi, Telemann u. a. Mit Ihrer Teilnahme unterstützen Sie die Stiftung Gute-Tat, mehr erfahren Sie unter http://www.gute-tat.de/.

Eintritt: 20,00 bis 45,00 Euro zzgl. Versandgebühren unter Tel.: 01806 999 00 00 (0,14 Euro pro Minute aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 Euro pro Minute). Unter dem Stichwort "Begleitrabatt für Blinde und Sehbehinderte" erhalten Inhaber einer DBSV-Karte eine Gratiskarte für ihre Begleitperson. Das Angebot gilt, bis das Kontingent ausgeschöpft ist.
Fahrverbindung: U- und S-Bahn bis Potsdamer Platz, Bus M48, M85 bis Kulturforum, 200 bis Philharmonie

Montag, 2. Januar 2017 - 16:00

Tastführung durch die Ausstellung „+ultra. gestaltung schafft wissen“ im Martin-Gropius-Bau

Treffpunkt: Eingangsbereich vom Martin-Gropius-Bau Berlin, Niederkirchnerstraße 7, 10963 Berlin

Die öffentlichen Tastführungen bieten die Gelegenheit der intensiven Auseinandersetzung mit den vielfältigen Objekten der Ausstellung. Ausführliche Beschreibungen und Hintergrundwissen zu den Objekten werden anhand von Tastmodellen und Materialproben greifbar. Vom Faustkeil bis zum Joystick, von Krabbenscheren und Bienenwaben bis hin zu 3D-gedruckter Knochenstruktur und zellularem Implantatwerkstoff über exklusiv für die Ausstellung angefertigte Tastmodelle und originale Objekte erfahren die Besucherinnen und Besucher, wie Gestaltung und Wissenschaft zusammenwirken.

Dauer: 90 Minuten
Leitung: Anja Winter
Kosten: keine
Anmeldung: 030 247 49-888, E-Mail: museumsinformation@kultur-projekte-berlin.de
Fahrverbindung: U-Bahn U2 bis Potsdamer Platz; S-Bahn S 1, 2, 25 bis Potsdamer Platz oder Anhalter Bahnhof; Busse M29 bis Anhalter Bahnhof, M41 bis Abgeordnetenhaus
Weitere Führungen: keine

Straßensituation, Blinde und Begleitung gehen über Zebrastreifen