Newsletter

Zuletzt geändert: 
17. April 2019 - 16:54

Aktueller Newsletter:

ABSV-Info 137/2020 - Senat beschließt Einschränkung privater Zusammenkünfte und Ausweitung der Maskenpflicht

Liebe Leserinnen und Leser, 

gestern hat der Senat die achte Änderung der Infektionsschutzverordnung beschlossen. Im Wesentlichen geht es dabei um eine weitere Einschränkung privater Zusammenkünfte in Räumen und um eine Ausweitung der Maskenpflicht auf belebten Straßen, in Warteschlangen und auf Märkten.

Eine Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes gilt bereits in Geschäften, in Bussen und Bahnen, in Bürogebäuden, in Gaststätten abseits des Tisches sowie in Schulgebäuden außerhalb des Unterrichts.

Laut Presse- und Informationsamt des Landes Berlin gelten ab kommenden Samstag u. a. folgende Änderungen: 
- Alle Personen, jedoch besonders symptomatische Personen, sind angehalten, Kontakte einzuschränken.
- Jede Person ist angehalten, eine Mund-Nasen-Bedeckung im öffentlichen Raum im Freien an Orten zu tragen, an denen der Mindestabstand von 1,5 Meter in der Regel nicht eingehalten werden kann.
- Eine Maskenpflicht gilt auf Märkten, in Warteschlangen und in den zehn benannten Einkaufsstraßen (Tauentzienstraße, Wilmersdorfer Straße, Kurfürstendamm, Altstadt Spandau, Bergmannstraße, Schloßstraße, Friedrichstraße, Karl-Marx-Straße, Bölschestraße, Alte Schönhauser Straße). 
- Die erlaubte Personenzahl ist im privaten Raum nach § 1 Abs. 3 auf den Personenkreis von zwei Haushalten oder einem Haushalt plus fünf weiteren Personen begrenzt.
- Bei privaten Veranstaltungen und Zusammenkünften im öffentlichen Raum im Freien wird die Personenzahl auf 25 begrenzt.  

Die geänderte Infektionsschutzverordnung tritt am 24. Oktober 2020 in Kraft und erscheint dann unter:
www.berlin.de/corona/massnahmen/verordnung 

Interpretation:
Strenggenommen würde es bedeuten, dass blinde und sehbehinderte Menschen jederzeit im öffentlichen Raum einen Mund-Nasen-Schutz tragen müssen, da sie den Abstand zu anderen Personen nicht einschätzen können. Teilen Sie uns dazu gern Ihre Meinung und Ihre Erfahrungen mit.  

Paloma Rändel
Öffentlichkeitsarbeit

Hände lesen über Brailleschrift, Makro